TripButler Erfahrungsbericht – Mobiles Internet fürs Ausland

TripButlerBei meinen Recherchen zu mobilen Internettarifen fürs Ausland bin ich vor kurzem auf TripButler aufmerksam geworden. Ein Unternehmen aus Österreich, das Urlauber und Reisende in ganz Europa mit einem mobilen Internetzugang versorgen möchte. Zu lokalen Internetpreisen!

Achtung! Aufgrund zu geringer Nachfrage wurde das Angebot von TripButler leider eingestellt!

Ein wirklich löblicher Vorsatz, denn der Markt für günstige Auslandstarife ist noch immer recht spärlich besetzt. Ich habe mich also dankbar auf das Angebot von TripButler gestürzt und ein Testgerät mit Tarif angefordert.

Wie funktioniert TripButler?

Das Hauptproblem von mobilen Internetzugängen ist ja, dass sie nur in einem Land verfügbar sind. Hinter der jeweiligen Landesgrenze gibt es wieder andere UMTS-Provider und Landeseigene gesetzliche Bestimmungen zu Datenvolumen, etc. Daraus ergibt sich, dass man beispielsweise mit dem günstigen deutschen Vodafone Datentarif (viel Datenvolumen für wenig Geld) in Spanien nur noch begrenzt weit kommt (wenig Datenvolumen für viel Geld).

In Zahlen sieht das zum Beispiel so aus
Vodafone Tarif in Deutschland: 3000 MB für 24,95 Euro
Vodafone Tarif in Spanien: 50 MB für 14,95 Euro

In diese Lücke stößt nun TripButler mit seinem Angebot. Bei TripButler bekommen Sie Datentarife für im Moment jeweils 10 europäische Länder oder gleich für alle 10 Länder zusammen. Das ist besonders praktisch wenn man eine Rundreise macht.

TripButler Spanien Tarif in Zahlen
TripButler Tarif in Spanien: 10 Tage mit 500 MB Datenvolumen für 50,- Euro = 50 MB/5 Euro je Tag
TripButler Tarif in Österreich: 10 Tage mit 1000 MB Datenvolumen für 30,- Euro = 100 MB/3 Euro je Tag

Der Anspruch „Im Ausland zu lokalen Kosten im Internet surfen“ wird bei diesen Preisen leider bei weitem nicht erfüllt. Beim spanischen Anbieter Yoigo würden Sie 500 MB beispielsweise für 8 Euro (siehe hier) erhalten. In Österreich wären Sie mit dem dort erhältlichen Anbieter bob.at noch günstiger unterwegs (1000 MB für 4 Euro, siehe hier).

TripButler hat den falschen Slogan
Aufgrund dieser doch recht hohen Preisunterschiede hat TripButler meiner Meinung nach den völlig falschen Slogan und schürt falsche Erwartungen. Der Slogan sollte eher lauten „Egal wo Sie sind – wir versorgen Sie mit mobilem Internet!“. Denn das ist der wirkliche Vorteil von TripButler. Aber dazu später mehr…

TripButler ist trotzdem sehr günstig
Wenn Sie allerdings von einem Vergleich mit den regional verfügbaren Anbieter absehen und TripButler rein mit den anderen Anbietern von Auslands-Datentarifen vergleichen, ist Tripbutler schon recht günstig.

Als Rechenbeispiel dient mir ein 10-tägiger Spanienurlaub, in dem ich jeweils 1000 MB, 2000 MB und 3000 MB Datenvolumen verbrauche:

PreisvergleichTripButler (Miete)TUI Surfstick (Kauf)abroadband (Kauf)
WebsiteTripButlerTUI Surfstickabroadband
HardwareWLAN HotSpotSurfstickWLAN HotSpot
Startkosten7,- Euro
Versand
34,90 Euro
Startpaket inkl. Versand
109,80 Euro
Startpaket inkl. Versand
Retourkosten3,45 Euro
per DHL
--
1000 MB75,- Euro74,95 Euro590,- Euro
2000 MB125,- Euro149,90 Euro1180,- Euro
3000 MB175,- Euro224,85 Euro1770,- Euro
Gesamtkosten
(für das 2 GB Beispiel)
135,45 Euro184,80 Euro1289,80 Euro

Miete statt Kauf

Interessant finde ich auch, dass Tripbutler hauptsächlich auf Miete statt auf den Kauf aus ist. Das liegt wohl vor allem daran, dass TripButler seinen Tarif zusammen mit einer recht teuren Hardware anbietet. Einen WLAN HotSpot, der im Falle des TripButler Modells schon mit ca. 100 Euro zu Buche schlagen würde. Zu viel für einen Urlauber der das Gerät meist nur zwischen 7 und 14 Tage im Jahr nutzt. Daher macht das Miet-Modell in meinen Augen durchaus Sinn.

Für die Hardware wird außerdem eine Kaution berechnet, die nach Retoure aber wieder in voller Höhe erstattet wird.

Die wahren Stärken von TripButler

Auch wenn ich TripButler bisher eher skeptisch betrachtet habe, hat dieses Angebot doch einige nicht zu verachtende Vorteile.

1. Europaweiter Versand
Das ist meiner Meinung nach einer der Hauptvorteile. TripButler ist neben abroadband der einzige mir bekannte Anbieter, der seinen Internetzugang mit SIM-Karte und Hardware in alle Länder verschickt, in denen der Dienst genutzt werden kann.
Sie geben bei Bestellung einfach Ihr Reiseziel an und TripButler verschickt alles was Sie für den Internetzugang vor Ort benötigen, direkt an diese Adresse. Dort angekommen können Sie sofort den mobilen Internetzugang nutzen.

Klar, Sie können sich auch vor Ort einen regional ansässigen und wesentlich günstigeren Anbieter besorgen, dafür müssen Sie sich aber erst einmal auf die Suche begeben. Eventuell schon vorab recherchieren. Sie sind von Ladenöffnungszeiten abhängig. Sie müssten sich in der Landessprache durchschlagen. Sie benötigen evtl. die APN Zugangsdaten des ausländischen Anbieters und müssen diese auch noch in der Einwahlsoftware Ihres deutschen Surfstick oder WLAN HotSpot hinterlegen… ein wahnsinniger Aufwand, der enorm viel Zeit und Nerven kosten kann.

2. Einsatz in mehreren Ländern möglich
Bei TripButler haben Sie die Wahl Ihren Tarif in nur einem von 10 Europäischen Ländern oder gleich in allen Ländern zu nutzen. Das ist vor allem für die vielen Europa-Rundreisenden Wohnmobil- und Motorradfahrer enorm praktisch.
Zu den im Moment verfügbaren Ländern gehören Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Polen, Portugal und Spanien.

3. Datenvolumen jederzeit nachbuchen
Dieser Punkt ist auch ein ganz großer Vorteil. Bei den 50 MB Datenvolumen am Tag muss es nicht bleiben. Sie können auch darüber hinaus mit Highspeed weiter surfen. Jeder weitere spanische Megabyte Datenvolumen würde dann mit 0,05 Euro abgerechnet. Damit würde sich der für Spanien genannte MB-Tarif (50 MB für 5 Euro) nach den 50 MB halbieren. Statt 0,10 Euro je MB wären dann nur noch 0,05 Euro je MB zu zahlen.

4. WLAN HotSpot – Sehr praktische Hardware
TripButler setzt bei seinem Angebot auf einen WLAN HotSpot als Hardware. Meiner Meinung nach ebenfalls die richtige Entscheidung, denn wie ich in meinem Artikel WLAN-HotSpot – Geniale Surfstick Alternative selbst schon festgestellt habe, sind diese Geräte noch ein wenig praktische als ein Surfstick. Denn die mobile Internetverbindung wird damit drahtlos auf bis zu 5 Geräte verteilt. Das kann ein Smartphone sein, ein Notebook, ein Tablet PC oder was auch immer sonst noch ein WLAN Signal empfangen kann.

TripButler im Praxistest

Bestellung und Lieferung
Wer TripButler nutzen möchte, geht einfach auf tripbutler.com/de/ und wählt dort den Reisezeitraum und das Reiseland aus. Aufgrund dieser Daten werden sofort die für diesen Zeitraum fälligen Kosten angezeigt.
Einfach Land und Zeitraum auswählen, der Preis wird dann sofort berechnet

Im nächsten Schritt geben Sie dann die Rechnungs- und Lieferanschrift ein. Wie bereits erwähnt kann sich die Lieferanschrift in allen verfügbaren Ländern befinden. Tipp: Lassen Sie sich das Gerät besser an Ihren Reiseort schicken. Denn wenn Sie sich TripButler vorab nach Hause schicken lassen, werden auch für die Zeit bis zum Reiseantritt und der eigentlichen Aktivierung von TripButler, pauschal 4 Euro fällig.
Für die europaweite Lieferung werden sonst pauschal 7 Euro berechnet.

Bezahlt wird per Paypal und Kreditkarte. Für einen europaweiten Service ebenfalls die besten Lösungen.

TripButler Testbestellung nach 2 Werktagen da
Bereits nach 2 Werktagen konnte ich mein TripButler Testpaket in Empfang nehmen. Eine kleine, kompakte Tüte und darin eine orangene Ledermappe.

Der Inhalt:
– WLAN HotSpot mit bereits integrierter SIM-Karte
– ein Ladekabel (USB und Stromnetz)
– eine Schnellstart-Anleitung
– eine Versandtüte für den Rückversand

Hier eine kleine Bildergalerie der TripButler-Lieferung:
So wird das TripButler Päckchen ausgeliefert Diese auffällig orangene Ledertasche enthält alles was man benötigt. Der TripButler Inhalt auf einen Blick Der TripButler WLAN HotSpot - Ein Huawei E5830 Auf der Rückseite befindet sich nochmal die WLAN Netzwerkbezeichnung und das achstellige Zugangspasswort + nochmal die Anleitung Dem HotSpot unter die Haube geschaut ... aha, eine Vodafone SIM-Karte!

TripButler – Installation/Start
Unkomplizierter geht’s wirklich kaum. Das kann ich schon mal vorweg nehmen. Der TripButler WLAN HotSpot wird einfach per Power-Knopf angeschaltet, sucht sich dann automatisch sein UMTS-Netz und strahlt dann schon nach ca. 1 – 2 Minuten das WLAN Signal aus.

Das WLAN Signal wurde von meinem Notebook und iPhone sofort erkannt. Zum Verbindungsaufbau musste ich nur noch den achtstelligen Netzwerkschlüssel (ist auf der Rückseite aufgedruckt) angeben und schon konnte es losgehen.

Der TripButler Start in Bildern:
Die TripButler Anleitung ist in Englisch gehalten, aber trotzdem total simpel: Anschalten, WiFi-Code eingeben, fertig! Nach dem Anschalten fährt das gerät hoch uns sucht sofort nach einem UMTS Netz ...Netz gefunden! Es kann losgehen.

Und so sieht das ganze dann in den folgenden Schritten am Notebook Bildschirm aus:
Die WLAN Verbindung vom E5830 HotSpot wird sofort erkannt. Jetzt noch auf Verbinden klicken... ...anschließend den Sicherheitsschlüssel (WiFi Key) eingeben... ...und schon ist man via TripButler online! Auch mein iPhone hat die TripButler Verbindung sofort erkannt.

Starker HSPA-Empfang mit ca. 4 Mbit/s im Download. Übrigens im europaweit sehr guten Vodafone Netz. Damit lässt sich wirklich sehr gut surfen.

Das bereits verbrauchte Datenvolumen lässt sich übrigens im Web-Interface des HotSpots einsehen. Dazu müssen Sie in die Adresszeile Ihres Browsers lediglich die IP Adresse 192.168.1.1 eingeben. Siehe Bild:

Alle Infos unter 192.168.1.1

Einfach 192.168.1.1 in Browser eingeben und schon lässt sich das verbrauchte Datenvolumen einsehen

TripButler Vorteile

  • Versand direkt an den Reiseort
  • im Vergleich günstige Auslandstarife
  • perfekte Hardware (WLAN für bis zu 5 Geräte)
  • sehr gutes Vodafone UMTS Netz
  • günstiges Mietmodell
  • Datenvolumen endlos verfügbar

TripButler Nachteile

  • noch zu wenige Länder
  •  
     
     
     
     

Mein TripButler Fazit

Eignet sich TripButler für den Einsatz im Ausland? Absolut! Der größte Vorteil ist wohl, dass Sie alles vor der Abreise in die Wege leiten können und sich den im Artikel erwähnten ganzen Stress völlig sparen. Klar, TripButler ist teurer als die jeweiligen Ausländischen Anbieter, aber hat ein wesentlich besseres Preis-/Leistungsverhältnis als die Angebote der Konkurrenz (siehe Preistabelle).
Da Sie mit dem WLAN HotSpot bis zu 5 Geräte gleichzeitig mit mobilem Internet versorgen können, ist außerdem die Hardware ein großer Pluspunkt.

» Hier weiter zu TripButler…
 
(PS: Mit dem Promotioncode SURF2012 bekommen Leser von Surf-Stick.net 5% Rabatt auf Ihre Buchungen. Der Code ist bis zum 30.06. gültig.)
 

TripButler Erfahrungsbericht - Mobiles Internet fürs Ausland, 9.7 von 10 von 10 Bewertungen

3 Kommentare zu TripButler Erfahrungsbericht – Mobiles Internet fürs Ausland

  1. Harry sagt:

    Hallo Ringo,

    bei meinem letzten Österreichaufenthalt sind mir Surfpakete von Yess aufgefallen, welche über die ALDI-Tochter Hofer dort vertrieben werden. Leider vermisse ich Hinweise darauf auf Deiner Seite. Man kann damit gut Geld sparen. Was hältst Du davon?

    Gruß, Harry

    • Ringo sagt:

      Am Ende meines ausführlichen Artikels Surfstick im Ausland nutzen habe ich eine Länderliste mit allen Anbietern ausgearbeitet (auch Yess ist für Österreich vertreten). ALLE sind günstiger als TripButler, TUI und Co., aber darum geht es ja gar nicht. Bitte nochmal die ersten Absätze des TripButler Artikels lesen.

  2. Wolfgang sagt:

    Hallo Ringo,

    Generell erstmal „Super Seite“ von Dir.

    Zu TripButler jetzt ein tolles Angebot „Sommersale -50%“.

    Ich werde es mal ausprobieren. Kommentar folgt Ende August.

    Gruß Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.