Sie sind nicht angemeldet.

Ringo eine Frage stellen
  Du kannst Deine Frage auch ohne Registrierung an mich stellen.
  » Einfach hier Name, Überschrift und Frage eingeben.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Surf-Stick.net Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Detlef

Anfänger

  • »Detlef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Bergisch Gladbach

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

1

18.05.2012, 23:10

Surfen und Telefonieren in Grossbritannien

Wie bereits an anderer Stelle geschrieben, fahren wir jedes Jahr nach England für ca. fünf Wochen. Da wir so lange unseren Online-Shop nicht vernachlässigen dürfen, mußte ich eine bezahlbare Möglichkeit finden, daß wir unser Geschäft von GB administrieren können. Voriges Jahr hatten wir einen Zugang für drei Monate mit 3GB von three.co.uk für ca. 30 Pounds gekauft. Bei Three habe ich dann etwas über die schwache Abdeckung geklagt und daß ich deswegen ja die vollen 3GB nicht verbrauchen kann. Daraufhin rief mich ein Mitarbeiter an und hat mir den Rest für dieses Jahr gespeichert. Eine weitere Karte, die auch nach einem Jahr nicht abgelaufen war, habe ich jetzt in Gebrauch (1GB, 1 Monat). Auch die SIM für's Telefon ist noch gültig. (4 Pennies/Minute nach D)


Da unser Aufenthalt jedoch noch dauert, habe ich mich nach einer weiteren Möglichkeit umgesehen, vor Allem nach einem Provider, der den Rest des Landes abdeckt: Telekom/Orange (arbeiten zusammen). Mit denen hätte ich auch selbst in Cornwall Verbindung gehabt. Aber der Telekom UK ist es nicht gelungen innerhalb von einer Woche, die Karte zu besorgen (Verhältnisse wie in D). ;(


Meine zweite Wahl fiel auf O2 (ca. 16 Pounds für 2GB/Monat). Aber glaubt nicht, daß einer Bescheid wußte, welche APN man eingeben muß, oder wie Username und PW ist. (Das kenne ich auch zur Genüge von den ungelernten 400 Euro-Mitarbeitern in D, keine Zeit zur Schulung!) :thumbdown:


Man kommt aber an die notwendigen Dinge ran, wenn man die Dashboard-Software installiert und dann wieder deinstalliert. Ich brauchte diese Angaben nämlich für meine Fritzbox im Wohnmobil.



Diese Karte läuft im Augenblick bei meiner Frau auf dem Netbook. Aber jetzt kommt der Hammer:


Als ich mich für ein eventuelles "Top-UP" angemeldet habe, hat man mir noch 2GB geschenkt!

Aber die verfallen auch nach einem Monat. Aber man kann großzügig agieren.


Jetzt fehlte also noch die Lösung, daß unsere Kunden uns anrufen konnten, ohne daß uns das ein Vermögen kostete.



Umleitung auf unser deutsches Handy kostet pro Anruf 75ct plus der Minutenpreise. Lösung:



Ich habe einen Vertrag mit www.intervoip.com gemacht - also VoIP. Da kostet die Umleitung auf ein englisches Mobile Phone 8ct./Minute. Damit auch Kunden,die unsere Handynummer anrufen, uns auch dort erreichen können, habe ich dieses auf einen Festnetzanschluß zu Hause geleitet (kostenfrei bei einem Telekom Businessvertrag). Von dort geht es dann mit VoIP nach GB. Und das mit einer Spitzensprachqualität!



Weitere Möglichkeiten erschließen sich auch für Camper, die den Caravan und Camping Club benutzen.


Dort kann man WIFI für ein Jahr und kleines Geld haben. Aber es kann passieren, daß gerade dort, wo man sein muß, das WIFI nicht funktioniert.

Weiterhin gibt es in Gebieten, wo wirklich kein Netz ist (ich erwähnte bereits Wales), fast überall ein Pub, MacD, oder Caffee, wo es kostenloses WIFI gibt.


Eines möchte ich noch hinzufügen:


Ein Account by Three würde ich nicht mehr machen; der ist zwar billig aber wirklich billig! Service ist sehr schlecht bzw. gar nicht und die Performance ist "poor" wie man hier sagt. Dauernd fliegt man raus, es sind in großen Stadtgebieten, wie z.B. Cardiff, Übertragungsgeschwindigkeiten von stellenweise 100b/sec. Das Geld hätte ich mir sparen können.


So das war so der Überblick von diesem Jahr. Wenn jemand Fragen hat......melden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Detlef« (26.05.2012, 23:18) aus folgendem Grund: Löschung: Bezahlung über Internet mit Kreditkarte als Ausländer ist nicht möglich


Detlef

Anfänger

  • »Detlef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Bergisch Gladbach

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

2

29.05.2012, 23:24

Ergänzend möchte ich noch schreiben, daß auch die Möglichkeit beim "Camping und Caravan Club" mit WIFI sehr begrenzt sind. Denen fehlen fähige IT-Leute, nicht nur für's WIFi sondern auch für die Webseite. Online buchen endet meistens mit einem "Runtime Error".
Generell scheint hier in GB so Einiges mit dem Internet im Argen zu sein. Die Webseiten schließen sehr oft Nutzer, die keinen IE haben aus. Was machen dann die LINUXer, z.B.?
Aber wir kommen schon durch. Will mich im Urlaub nicht auch noch aufregen.

Detlef

Anfänger

  • »Detlef« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Bergisch Gladbach

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

3

12.06.2012, 00:30

Nachdem ich nun insgesamt zwei mal 5 Wochen in GB gewesen bin, kann ich ein genaueres Resümee ziehen:
England ist, was WIFI und Surfen über mobile Geräte ist, ein unterentwickeltes Land:
Es spricht sicherlich etwas Emotion aus diesem Satz, aber mach das einer mal mit, daß alles nur ganz kurzfristig funktioniert und dann nie mehr und Support außer bei Three gar nicht existiert.
Meine anfängliche Begeisterung hat einen gewaltigen Dämpfer bkommen:
1. WIFI über die Campingplätze habe ich während der ganzen Zeit nur zwei gefunden, die funktioniert haben, was mich ca. 40 GBP gekostet hat.
2. WIFI in Kneipen, Restaurants und Caffés haben ganz lahme Verbindungen, erst kurz HSPA+ und dann nur noch GPRS mit 56k!
3. Simkarten von Three sind mit Abstand noch die besten im Preis- Leistungsverhältnis. O2 funktioniert fast ausschließlich mit GPRS außer in Großstätten. Die 15 GBP kann man lieber einer karitativen Einrichtung schenken.
T-Mobile wäre gut da mit Orange verquickt aber viel zu teuer (15 GBP für 1 GB in einem Monat)
4. Online- Bezahlungen für andere Europäer sind nicht mit VISA oder Paypal möglich.... und das nicht nur bei den Telefon Providern sondern auch bei allen Supermärkten. Alles was keine englische Adresse vorweisen kann wird abgelehnt.
Ich hoffe weiterhin, daß es irgendwann eine Intrnationale Simkarte gibt, die auch bezahlbar ist.
ABROAD funktioniert zwar einwandfrei aber ist für längeren Gebrauch unbezahlbar

4

12.06.2012, 21:14

Hallo Detlef,

vielen, vielen Dank für deine zahlreichen Tipps und Hinweise!

Hätte ich jetzt im weltweiten 2. größten Internet-Umsatz-Land gar nicht gedacht, dass die im Bereich Mobile Broadband und WiFi so unterentwickelt sind.

Ich war leider seit der 9. Klasse nicht mehr in GB um da meiner eigenen Erfahrungen zu sammeln. Umso besser, dass du sie mit uns teilst.

Neue Alternative
Eine recht neue Alternative wäre evtl. TripButler . Ich konnte den Dienst hier letzte Woche testen und bin davon recht angetan.

1. ...weil das in der Regel sehr gute Vodafone-Netz genutzt wird (auch in GB)
2. ...weil beliebig viel Datenvolumen zu haben ist
3. ...weil das Datenvolumen, das man noch hinzubuchen kann, mit 0,05 Euro je MB im Vergleich sehr günstig ist
(siehe Preisvergleich im TripButler Erfahrungsbericht )

Gruß, Ringo

Social Bookmarks

Thema bewerten