Telekom: Neuer Surfstick „Speedstick LTE V“ im Vergleich mit alten Modellen

Die Telekom hat mal wieder die Hardware um einen LTE-Surfstick erweitert. Der neue Speedstick LTE V soll 150 MBit/s schaffen. Hier erfahren Sie ob der Nachfolger hält was er verspricht.

Speedstick LTE V

Nachdem die Telekom erst Ende 2013 den Speedstick der vierten Generation in die Produktpalette der Telekom auf genommen hatte, durften Besucher der IFA 2014 schon den Telekom Speedstick LTE V bestaunen. Der neue Speedstick lässt sich zwar bereits seit Ende letzten Jahres über den Onlineshop der Telekom bestellen, dennoch waren bisher noch fast alle Vorgängermodelle verfügbar und wurden auch in den Tarif-Bundles abverkauft.

Wer sich allerdings aktuell für das Tarifportfolio der Telekom entscheidet, bekommt unweigerlich nur noch zwei der fünf Speedstick Generationen angeboten. Da stellt sich mir die Frage: „Bremst der Speedstick LTE V die alte Hardware aus?“

Telekom Speedstick V – Was steckt wirklich drin?

Beim Speedstick der fünften Generation handelt es sich wie bei seinen Vorgängern um mobile LTE-Surfsticks. Der mit dem Telekom Logo bedruckte „Speedstick“ verrät daher nicht sofort, dass es sich hierbei um ein Produkt aus dem Hause Huawei handelt. Der dort besser bekannt ist unter dem Namen Huawei E3372. Die Herkunft des neuen Speedsticks überrascht, hatte die Telekom doch zuletzt wieder auf den leistungsschwächeren Surfstick-Hersteller TCT-Mobile / Alcatel gesetzt.

Speedstick LTE V – eigentlich Nachfolger vom Speedstick III

Im direkten Surfstick-Vergleich lassen sich daher eher Parallelen mit dem Speedstick LTE III ziehen, der ebenfalls von Huawei produziert wurde. Auch wenn die Bauform des Speedstick in groben Zügen mit der dritten Generation übereinstimmt, wurde von Seiten des Herstellers einiges grundlegend verändert. So lässt sich beispielsweise der neue Speedstick nicht mehr senkrecht nach oben klappen, sondern steht jetzt deutlich waagerecht ab. Insgesamt ist der Surfstick jedoch etwas kleiner und schmaler gegenüber seinem Vorgänger.

Ein Blick auf die Technik

Aus technischer Sicht ist es mal wieder schade, das an der abklappbaren USB-Schnittstelle gespart wurde. Ich mochte den Klappmechanismus ganz gern, da sich der Surfstick damit physisch deutlich flexibler verwenden ließ. Im inneren überzeugen alle Komponenten mit guten Leistungsdaten und sind entsprechend auf die neusten Standards angepasst. Das bringt auch der verbaute Chipsatz HiSilicon der Huawei-Tocher zum Ausdruck. Das Modem beherrscht neben GSM, UMTS und DC-HSPA+ auch LTE der Kategorie 4 mit einem maximalen Download von 150 MBit pro Sekunde (Upload bei 50 MBit/s).

Auch wenn bereits der Speedstick LTE III die LTE-Kategorie 4 unterstützt, erstmals wird mit der neuen Hardware auch die volle Bandbreite ermöglicht. Unterstützt werden nämlich folgenden Frequenzbänder:

  • LTE: 800/900/1800/2100/2600 MHz
  • UMTS: 9000/2100 MHz
  • GSM: 850/900/1800/1900 MHz

Die vielen nutzbaren Frequenzbänder sprechen eine eindeutige Sprache, der neue Speedstick LTE V fühlt sich anscheinend überall zu Hause. Selbst wenn kein LTE-Netz zur Verfügung steht kann der neue Speedstick von sich überzeugen und schafft selbst im UMTS-Netz eine Bandbreite von 42,2 MBit/s im Download (Upload: 5,76 MBit/s). Nebenbei bemerkt brauchen Sie auch auf Extras wie zwei Anschlüsse für externe Antennen oder einen Steckplatz für eine MicroSD-Speicherkarte nicht verzichten.

Speedstick LTE V Antennen

Speedstick LTE V – seitliche Ansicht

Fünf Generationen im Vergleich

Handelt es sich beim neuen Speedstick LTE V wirklich um ein Wunderwerk der Technik, oder können selbst die vorherigen Generationen mühelos mit ihm mithalten. Der Vergleich der einzelnen Modelle wird es zeigen:

Speedstick
LTE I
Speedstick
LTE II
Speedstick
LTE III
Speedstick
LTE IV
Speedstick
LTE V
telekom-speedstick-ltetelekom-speedstick-lte-2 telekom-speedstick-lte-3telekom-speedstick-lte-4telekom-speedstick-lte-5
Hersteller:HuaweiTCT Mobile / AlcatelHuaweiTCT Mobile / AlcatelHuawei
Bezeichnung:E398One Touch L100VE3276Alcatel W800E3372
LTE-Geschwindigkeit:
(Download / Upload)
bis 100 MBit/s
bis 50 MBit/s
bis 100 MBit/s
bis 50 MBit/s
bis 150 MBit/s
bis 50 MBit/s
bis 100 MBit/s
bis 50 MBit/s
bis 150 MBit/s
bis 50 MBit/s
LTE Kategorie:LTE CAT 3LTE CAT 3LTE CAT 4LTE CAT 3LTE CAT 4
LTE-Frequenzbänder:800 MHz
1800 MHz
2600 MHz
800 MHz
900 MHz
1800 MHz
2600 MHz
800 MHz
900 MHz
1800 MHz
2100 MHz
2600 MHz
800 MHz
900 MHz
1800 MHz
2100 MHz
2600 MHz
800 MHz
900 MHz
1800 MHz
2100 MHz
2600 MHz
Unterstützt auch:HSUPA
HSDPA
UMTS
EDGE
GPRS
HSUPA
HSDPA
UMTS
EDGE
GPRS
HSUPA
HSDPA
UMTS
EDGE
GPRS
HSUPA
HSDPA
UMTS
EDGE
GPRS
HSUPA
HSDPA
UMTS
EDGE
GPRS
Antennenanschluss:
2x für externe LTE-Antenne

2x für externe LTE-Antenne

2x für externe LTE-Antenne
Slot für Speicherkarte:
Micro SD
max. 32 GB

Micro SD
max. 32 GB

Micro SD
max. 32 GB

Micro SD
max. 32 GB

Micro SD
max. 32 GB
Betriebssystem:Windows,
Mac
Windows,
Mac
Windows,
Mac
Windows,
Mac
Windows,
Mac
Gewicht:40 Gramm35 Gramm30 Gramm39 Gramm24 Gramm
Abmessungen:Länge: 92 mm
Breite: 31,5 mm
Höhe: 14,4 mm
Länge: 95 mm
Breite: 34 mm
Höhe: 14 mm
Länge: 92 mm
Breite: 32 mm
Höhe: 14 mm
Länge: 89 mm
Breite: 27,5 mm
Höhe: 14 mm
Länge: 88 mm
Breite: 28 mm
Höhe: 11,5 mm

Im direkten Vergleich zeigt sich deutlich, dass man als Kunde zwischen dem Speedstick III und dem neuen Speedstick V wählen sollte. Die Alcatel-Modelle schöpfen die leistungsstarken LTE-Frequenzen der Telekom leider nicht vollständig aus. Natürlich bestätigt sich dadurch auch die Vermutung das der Speedstick LTE III der direkte Vorgänger ist. Schließlich unterstützte dieser schon längst LTE in der Kategorie 4, warum die Telekom für das vierte Modell einen Rückschritt akzeptierte bleibt unklar. Ich vermute schlicht Gewinnoptimierung…

Mein Fazit:

Aus meiner Sicht hat die Telekom nun wieder einen sehr guten Surfstick auf den Weg gebracht, der mit seinen technischen Leistungsdaten wohl zur Highend-Hardware am Gesamtmarkt zählt. Luft nach oben ist natürlich immer, wie der zum Beispiel aus meiner Sicht eingesparte abklappbare USB-Port verdeutlicht. Schließlich lässt sich durch das kurze anklappen nicht nur mehr Platz schaffen, sondern auch der Empfang in weniger guten Empfangsregionen etwas verbessern.

Wenn Ihnen der neue Speedstick LTE V genauso gut gefällt wie mir, Sie aber dennoch kein Freund der Telekom-Tarife sind, können Sie den original Huawei Surfstick auch einfach so kaufen. Bei einzelnen Amazon Händlern ist er schon für rund 45 Euro zu haben.

3 Kommentare zu Telekom: Neuer Surfstick „Speedstick LTE V“ im Vergleich mit alten Modellen

  1. Jörg sagt:

    Hallo Ringo. Weißt du welche LTE Sticks auf Windows 10 laufen? Es sollen wohl viele nicht funktionieren! Grüsse, Jörg

    • Ringo sagt:

      Hallo Jörg, ich würde dir sicherheitshalber empfehlen einen LTE WLAN HotSpot zu nutzen (siehe www.wlan-hotspot.com), damit bist du auf der sicheren Seite und hast nie wieder Kompatibilitätsprobleme mit Betriebssystemen. Egal ob nun Windows, MacOS, Android oder was auch immer….

  2. Walter sagt:

    Etwas spät, aber besser als garnix. Der Huawei E3372 läuft unter Windows10.
    Einstecken, Geräteinstallation abwarten und man muss nur noch die SIM PIN eingeben. Das war’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.