Erfahrungsbericht T-Mobile web’n’walk Dayflat

UMTS-Surfen kommt immer mehr in Mode, da auf der einen Seite die Preise für Hardware und Datentarife sinken und es auf der anderen Seite neben Verträgen mittlerweile auch faire Prepaid-Angebote auf dem Markt gibt. Da gibt es zum Beispiel Monats- und Tagesflatrates, letztere eignen sich besonders für Nutzer, die UMTS nur als mobile Ergänzung zum heimischen DSL-Anschluss brauchen und nur selten mobil ins Internet müssen.

Der web’n’walk Tarif

Auch T-Mobile bietet eine Tagespauschale auf Prepaid-Basis und die entsprechende Hardware an. Das ganze Konzept unterwegs online zu gehen nennt sich bei T-Mobile web’n’walk. Dabei kann man web’n’walk auch per Vertrag nutzen, Xtra Pac web’n’walk inklusive DayFlat ist dabei die Prepaid-Variante. Sie besteht aus einem T-Mobile web’n’walk Stick, einer SIM-Karte mit dem Xtra Pac Tarif und einem Guthaben von 10,- Euro. Derzeit kostet das ganze Paket 69,95 Euro. Die Tagesflatrate selbst kostet im Moment 4,95 Euro. Übrigens, wer das Paket online bestellt, zahlt keine Versandkosten.

Die Hardware

T-Mobile Surfstick ZTE MF100Wer die Hardware, sprich einen SIM-Lock freien Surf-Stick schon zu Hause hat, hat natürlich auch bei T-Mobile die Möglichkeit die Xtra Card web’n’walk für 10,- Euro zu bestellen und zu denselben Bedingungen zu nutzen. Das heißt im Einzelnen die 4,95 Euro Tagesflatrate, aber die Karte kann man auch zum Telefonieren benutzen.
Sprachtelefonie kostet 0,39 Euro pro Minute, SMS 0,19 Euro pro Minute und MMS 0,39 Euro pro Minute. SMS kann man übrigens auch vom Laptop verschicken.

In meiner Bestellung wurde mir der ZTE MF100 zugeschickt.

Die Tagesflatrate (DayFlat) im Detail

An die Flatrate sind besondere Bedingungen geknüpft. Die Nutzungsdauer beginnt mit den einwählen und endet am selben Tag um 24 Uhr, danach beginnt der nächste Abrechnungszeitraum. Ab einem Gigabyte Datenvolumen findet eine Drosselung der Geschwindigkeit auf maximal 384 kBit/s statt, ab zwei Gigabyte wird nochmals auf maximal 64 kBit/s im Download reduziert. Die erste Drosselung entspricht einer EDGE-Verbindung, letzteres ist eine GPRS-Verbindung und entspricht etwa der Geschwindigkeit eines 56k-Modems. Insgesamt gibt es aber keine Volumenbegrenzung. Ausgeschlossen sind VoIP, Instant Messenger Dienste und Peer-to-peer-Verbindungen, ebenso die Nutzung im Ausland.

Guthaben aufladen

Das Aufladen von Guthaben kann bequem per Guthabenkarte (Xtra Card), online und Kreditkarte erfolgen. Auch eine monatliche Buchung per Lastschrifteinzug ist möglich.

Surf-Stick Zubehör

Mit im Paket sind auch ein 50 Zentimeter langes USB-Kabel und ein Halteklipp, mit dem man den Stick an den Bildschirm heften kann. Durch die aufrechte Stellung des Surf-Sticks verbessert sich der Funkempfang. Des Weiteren finden sich ein Nackenband und eine Kurzanleitung im Paket.

Installation web’n’walk Surf-Stick

T-Mobile Internet ManagerZu Installation des Surf-Sticks benötigt man mindestens 50 MB freien Festplattenspeicher und 128 MB Arbeitsspeicher. Die Installation der Software funktioniert über Plug and Play und wird unterstützt von Windows 2000 ab Service Pack 4, Windows XP (SP 2), Windows Vista und Mac OS X 10.4. Eine komplette Bedienungsanleitung findet sich auf dem Gerät als PDF.

Vor dem Anstöpseln des UMTS-Sticks sollte man schon die SIM-Karte einlegen, dann kann man sich nach der fertigen Installation des web’n’walk Manager sofort über die PIN einloggen und lossurfen. Der Stick sucht sich automatisch das schnellste verfügbare Netz, d.h. entweder GPRS, EDGE, UMTS oder HSDPA. Der Stick selbst ist schwarz, 40 g schwer und hat eine Abmessung von 77x25x13 mm. Damit ist er etwas größer als übliche USB-Speichersticks. T-Mobile hat auch noch neuere UMTS-Sticks der Herstellers Huawei, aber diese werden nur in Verbindung mit einem langen Laufzeitvertrag angeboten.

Da der schwarze Stick Verbindungen bis 3,6 MBit/s, d.h. HSDPA und entspricht etwa DSL-2000, unterstützt, ist er aber für die deutschen Netze ausreichend, da hier nur selten der noch schnellere Standard HSDPA angeboten wird. Selbst wenn man mit HSDPA online ist, werden nur selten Geschwindigkeiten über 2,5 MBit/s erreicht.

Geschwindigkeit wird per LED am Surf-Stick angezeigt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten herauszufinden, mit welcher Geschwindigkeit man unterwegs ist und mit welchem Standard. Zum einen tauchen in der rechten unteren Ecke des Managers kleine Balken auf, davor wird der Standard angezeigt. Die zweite Möglichkeit sind zwei kleine LEDs am Stick selbst. Wenn diese langsam blinken, dann ist das Gerät eingeschaltet, wenn sie pulsieren, dann wird nach einem passen Netz gesucht. Pulsiert ein LED, dann kann eine Verbindung zu GPRS und EDGE aufgebaut werden. Wenn beide pulsieren, ist eine Verbindung zu UMTS oder HSDPA möglich.

Bei anhaltendem Leuchten ist man dann online, eine LED bedeutet wieder GPRS/EDGE, beide LEDs bedeuten UMTS/HSDPA.

Kleiner Tipp zum web’n’walk Manager

Praktisch beim web’n’walk Manager ist, dass man Programme, die nur per Internetzugang funktionieren, wie etwa E-Mail-Clients oder den Browser, über Drag and Drop eine Verknüpfung zum Manager herstellen kann und so beim Klick auf die Verknüpfung sowohl die Anwendung, als auch der Manager gestartet wird. Über den Manager können auch SMS geschrieben, versendet und verwaltet werden.

Zum Surfen an sich: Die Netzabdeckung von T-Mobile, auch bei UMTS, ist wirklich sehr gut. Man bekommt man in den Ballungsräumen fast immer eine schnelle Verbindung. Wenn man unterwegs ist, zum Beispiel Zug fährt oder sich allgemein in ländlichen Gegenden aufhält, dann sind mitunter auch nur GPRS oder EDGE verfügbar. Jedenfalls sollte man vor dem Kauf prüfen, wie vor Ort die Netzabdeckung ist.

Mein Fazit: Ein Hauptvorteil von web’n’walk liegt bei der hohen Netzabdeckung, denn andere Anbieter haben derzeit sogar günstigere Tagesflatrates im Angebot, aber weniger Netzabdeckung. Wer also möglichst hohe Übertragungsgeschwindigkeiten braucht, der ist bei web’n’walk richtig. Da es sich bei Xtra web’n’walk um ein Prepaid-Angebot handelt, ist es sowohl für Gelegenheitssurfer geeignet, als auch für diejenigen, die sich nicht lange vertraglich binden möchten. Die Preise haben sich in den letzten Monat gut entwickelt und bei Prepaid kann man auch immer recht unkompliziert wechseln. Der UMTS-Stick kostet bei T-Mobile abzüglich des Guthabens 59,95 Euro, das ist ein fairer Preis. Wer den Stick bei einem andere Anbieter nutzen will, muss ihn aber wie ein Handy frei schalten, da er ein SIM-Lock für die beiliegende Karte hat. | Für alle Details bitte hier klicken

Zurück zur Übersicht der Erfahrungsberichte

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.