LTE Technik nutzt FDD und TDD – Hier die Erklärung dazu

06. Juli 2010   Ringo

Seit die LTE-Auktion beendet wurde, arbeiten alle Mobilfunkanbieter, aber auch Handyhersteller fieberhaft daran, die neue Technologie LTE so schnell wie möglich großräumig und damit gewinnbringend nutzen zu können.

Was sind FDD und TDD?
Liest man einen Beitrag über LTE fallen häufig auch die Abkürzungen FDD und TDD, die in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden. FDD steht für Frequency Division Duplexing und beschreibt die künftige Technik, wie sie in Europa, den USA und Japan eingesetzt werden soll. Hierbei wird ein Kanal zum Upload, der andere zum Download verwendet. Dieses Verfahren ermöglicht eine parallele Übertragung in beide Richtungen. Es gibt aber auch ungepaarte Frequenzen, bei denen TDD, Time Division Duplexing, zum Einsatz kommen soll, vor allem China setzt auf diese Technik. Dabei werden Daten und Sprache auf einer Frequenz, aber zeitversetzt gesendet. Auf diese Weise können Frequenzen gespart werden und der Nutzer merkt nichts von der zeitversetzten Sendeweise. Erste Erfolgsergebnisse dieser Technik wurden bereits auf der Expo in Shanghai präsentiert und überzeugten die Fachleute einstimmig.

LTE Router
Die Einsatzmöglichkeiten von LTE gehen aber noch weiter, denn derzeit wird schon an Routern gearbeitet, die LTE als wirkliche Konkurrenz zu DSL ermöglichen sollen. Vor allem für ländliche Regionen könnte diese Option mehr als interessant sein, denn DSL ist dort oftmals immer noch Mangelware. Aber auch in der Medizin gibt es interessante Einsatzmöglichkeiten für LTE, die jedoch erst noch getestet werden müssen.

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.