Surfstick Norwegen – Erfahrungsberichte

UMTS Surfstick in Norwegen nutzenSie waren mit dem Surfstick in Norwegen? Erzählen Sie mir und den anderen Lesern doch bitte von Ihren Erfahrungen! So können wir das Wissen bündeln und auch anderen helfen.

Folgende Fakten wären für den Erfahrungsbericht interessant:

  1. In welcher norwegischen Region haben Sie das mobile Internet genutzt?
  2. Welchen Anbieter haben Sie genutzt?
  3. Was kostete der Tarif?
  4. Wie gut war der Empfang?
  5. Was gibt es sonst noch über das mobile Internet in Norwegen zu sagen?

UMTS Anbieter in Norwegen
 
Nutzen Sie für Ihren Erfahrungsbericht bitte das folgende Formular:

10 Kommentare zu Surfstick Norwegen – Erfahrungsberichte

  1. Erwin sagt:

    Hi, wollte mich nur mal melden und noch einmal bedanken. Hat alles geklappt.

    Habe mir in Norwegen eine Telenor Prepaid SIM-Card gekauft (100 Nok, davon 50 Nok bereit Guthaben)

    Konnte sie in meinem 1und1 Surfstick zum laufen bringen. Wie in Ihrer Anleitung Wahlnummer und als APN Adresse „internet“ verwendet.

    Kostet pro Tag surfen nur 10 Nok – ca.1,25Euro. Bisschen langsam aber man kann das Meiste erreichen, auch skypen.

    Nochmal Danke für die Auskunft und viele Grüße

    • Klaus Rohn sagt:

      Die Zeiten sind leider vorbei, Telenor hat seine Tarife geändert.
      Aktuelle Kosten mit Telenor Prepaidcard: 10.- NOK pro MB das sind ca. 1,25.-€ pro MB.
      200.-NOK Anschlussgebühr und 200.-NOK Guthaben. Das hat bei mir für 26min surfen gereicht, dann war Ende… Das sind immerhin 50.-€

      Das summiert sich sehr schnell in astronomische Höhen. Da ist nicht mehr als eine E-Mailkontrolle drin.

      Also, eine Begrenzung von 1,25€ pro Tag mit anschließendem langsamen Datenaustausch gibt es nicht mehr. Vorsicht!

      Tipp: An den meisten Campingplätzen gibt es einen kostenlosen Zugang um Internet und das häufig in sehr guter Qualität.

      Nach meinen Informationen hat Telenor im Juni 2012 den alten Tarif eingestellt.
      So druckt man Geld!

      Gruß Klaus

    • Uwe sagt:

      Ich habe Mitte September eine telenor Prepaidkarte in Bergen gekauft (100 NOK, davon 50 NOK Guthaben). Das MB kostete 5 NOK (Norwegen ist ein teueres Land ;-)). Bei 100 MB wurden die Kosten gedeckelt. Das sind aber immerhin noch rund 70 Euronen. Ich war auf der Hurtigrute unterwegs (Bergen – Kirkenes – Bergen). Es gab kaum einen Punkt auf der Reise, wo ich nicht wenigsten 80% der Empfangsleistung angezeigt bekam. An Bord wurde in einem räumlich sehr beschränkten Bereich freies WLAN angeboten. Das war nett, aber kaum brauchbar, wenn diverse Nutzer eingebucht waren. Der eigene Zugang zum Netz war nach meinem Verständnis sinnvoll. So konnte ich meine eigenen Bilder vom Nordlicht noch in der Nacht in entsprechender Qualität an Freunde versenden ;-).
      Zur Aufladung der Prepaidkarte kauft man an Bord oder z.Bsp. in ‚MIX‘- oder ‚7eleven‘-Shops an Land ensprechende Guthaben. Ich habe Stückelungen von 100, 200, 300 und 500 NOK angeboten bekommen. Die SIM-Karte aus dem Netbook wird über das Handy aufgeladen. Das heisst, dass selbige ins Handy eingelegt und die angegebene Nummer gewählt werden muss. Die Ansage ist norwegisch… man versteht aber was gefragt ist… 16 Ziffern eintippen. Anschliessend wird die eingegebene Zahlenfolge auf norwegisch repetiert und man wartet einige Sekunden bis einem die Gutschrift mitgeteilt wird.

  2. Bruno sagt:

    Mich interessiert: Wie und wo besorgt man sich die SIM-Card? Da ich mit einem Wohnmobil unterwegs (im Juni) sein werde, kann ich keine feste Adresse angeben. Freischaltformular? Wird das per norwegischer Post verschickt? Und dann?

    Grüsse

    • Ringo sagt:

      Eine Adresse benötigst du eigentlich nur bei Vertragstarifen, nicht bei Prepaid Angeboten. Die deutschen Prepaid Angebote kannst du ja auch ganz normal an der kasse einer Drogerie oder eines Supermarktes kaufen und ohne irgendein Vertragsgedöns sofort mitnehmen.

    • Erwin sagt:

      Hi, bin jetzt im Sommerurlaub in Norwegen 3. August 2012. offensichtlich hat Telenor die Tarife geändert . Die günstige Flatrate gibt es nicht mehr. Jetzt kostet es auf der Prepaid Karte 14 Kronen /mB. Dann gab es noch eine Karte für 99 Kronen die einen Monat gilt und max für 1 Gigabyte Volumen. Konnte sie aber ohne feste Adresse in Norwegen nicht anmelden.

      Werde es in den nächsten Tagen mal bei netcom versuchen.

      Erwin

  3. bernt sagt:

    @ Erwin!!
    Wie ist Dein neuer Kenntnissstand!
    Ich fahre in 6 Tagen nach Norge und bin sehr interessiert!

    Danke!

    • strilen sagt:

      @bernt
      Eine interessante Alternative für dich könnte chilimobil.no sein, wenn es hauptsächlich ums Surfen geht und weniger darum, mit den Liebsten zu Hause zu telefonieren. Im einfachsten Paket kostet das pro MB 2,99 Kronen (derzeit 0,40€), max 10 Kronen/Tag (1,34 €). Wenn man viel im Internet unterwegs ist, kann man ein 250 MB Datenpaket für 99 Kronen (13,27 €) dazubuchen. Kaufen kann man das Starterpaket bei Narvesen, 7-eleven, Shell 7-eleven, ICA und RIMI und auch im Netz (dort braucht man allerdings eine norwegische Personennummer). Chilimobil nutzt das Netz von Telenor. Hinter dem Anbieter stehen ehemalige Topmanager von Telenor, Netcom, Lesbara und Network Norway, die ein Konzept anbieten wollen, wie man es z.B. von Aldi und Co. kennt.

  4. Ronald sagt:

    Netcom-Stick

    Wir sind in Arendal mit meinem Laptop in den Laden gegangen und der hat mir sofort den Stick bzw. die Software installiert. Man braucht keine Adresse oder so was angeben, nur eine Mobiltelefonnummer hinterlassen.

    Man bekommt das startpakke zusammen mit der PIN für 299 NOK. Die PIN muss man aufheben für späteres Nachladen: 2GB/2 Wochen für 200 NOK, glaube ich. Wenn wir also nächstes Jahr unsere große Autotour durch Norwegen machen, lasse ich den Stick nachladen. Wenn man genügend Norwegisch versteht, kann man den Stick auch über Internet und Kreditkarte aufladen. Ansonsten in einen Netcom-Shop gehen, bar bezahlen und nachladen.

    Als ich das zweite Mal nachladen wollte, wusste der (nunmehr andere) Verkäufer nicht, das man so auch nachladen kann (bar bezahlen). Ich habe ihn höflich darauf hingewiesen, dass sein Vorgänger das aber gemacht hat. Dann hat er ein bisschen „gesurft“ und plötzlich strahlte er und meinte „Wieder was gelernt!“

    Ich habe dann mal auf der „Dekningskart“ geguckt und festgestellt, dass man fast überall Laderaten zwischen Turbo-3G+ (Opplevd 1-14 Mb/s) und Turbo-3G (Opplevd 0,5-3 Mb/s) hast. Das schnelle 4G (Opplevd 20-80 Mb/s) hat man in den Ballungsgebieten Oslo, Bergen, Trondheim und entlang der Sørlandsküste, wo ich im August 2012 sehr gute Erfahrungen gemacht habe, gleich ob surfen oder E-Mails oder Fotos verschicken.

  5. Andreas sagt:

    Hier kurz unsere Erfahrung mit dem NetCom Stick (Aug. 2013)
    Wir haben uns im Vorfeld einen Huawei E355 Hi-Speed USB Mobilmodem besorgt (wegen WLAN-Router – bis zu fünf Geräte können sich da einloggen) da ich mir schon dachte das der NetCom einen SIM-Lock hat.
    Der angegebene Preis von 299 NOK über Internet funktioniert nicht ganz, im NetCom Laden selber bekommt man ihn für 345 NOK (bestellen über Internet geht nicht, da wir keine PKZ haben) Die gute Dame in Bodo aktivierte diesen gleich und wir brauchten dazu nur den Namen anzugeben und seit dem „wohne“ ich gleich mal in Bodo 🙂 Und die SIM mit 1 GB geht eine Woche ab Kauf
    Drei Stunden später den Stick an den Computer – aber nicht ging! Abends noch eine e-mail an NetCom verfasst und angefragt warum es nicht funktioniert….
    Früh morgens ging alles 🙂 Zwei Tage später kam zwar eine Antwort, etwas nichtssagend, aber ich hatte eine Verlängerung von ein Tag und zusätzlich 21 NOK auf der SIM.
    Nachdem die Daten aufgebraucht waren, wollte ich per VISA nachladen. Das geht leider nicht für uns Deutsche, bzw Ausländer. Das habe ich vor drei Jahren bei Telenor auch schon erlebt.
    Über eine in Norwegen lebenden Deutschen mit seiner VISA ging es problemlos. Also noch ein GB nachgeladen. Das war aber abends schon alle 🙁 (Bilder syncronisiert)
    Doch es gibt auch die Option Skrapekort (Rubbelkarte). Wir haben in einer Tankestelle nachgefragt und siehe da, so funktioniert es auch!
    Das alles weiß man aber auch erst hinterher.
    Zusammenfassend kan man sagen:
    1 GB für eine Woche Laufzeit, kosten bei NetCom 345 NOK. Nachladen kann man zu jeder Zeit an jeder Tankstelle per Rubbelkarte (Man bekommt einen Kassenbeleg, da steht die Nummer drauf)
    0,5 GB für einen Tag = 29 NOK
    1 GB für eine Woche = 150 NOK
    2 GB für zwei Wochen = 200 NOK
    4 GB für vier Wochen = 300 NOK
    Netzabdeckung in ländlichen Gebieten oder abgelegen, Edge-Verbindung
    In der Nähe von größeren Stadten 3 oder 3+

    Ob sich die Karte nach einem Jahr wieder laden lässt, haben wir leider nicht herausbekommen. Angeblich ja, aber wie lange diese unbenutzt herumliegen darf haben wir nicht so richtig mitbekommen.

    Gruß Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.