Datenvolumen reicht nicht – Meine Meinung dazu!

Seit 2008 befasse ich mich nun mit Surfsticks und den dazugehörigen UMTS Tarifen. Seit 2008 biete ich auch meine (kostenlose) Beratung dazu an. Seit 2008 höre ich von potenziellen UMTS-Tarif-Bestellern vor allem eins: Wie jetzt Datenvolumen-Beschränkung? Nur 5 GB im Monat? Das Datenvolumen reicht nicht!

Und dann geht das große Erklären los und ich rede mir den Mund fusselig oder schreibe mir die Finger wund um darzustellen was man mit 5 GB alles machen kann, warum es diese Datenvolumen-Begrenzung überhaupt gibt und mit welchem Nutzungsverhalten jeder Nutzer wie weit kommt.

Ich möchte hier auf niemanden schimpfen, der nicht weiß wieviel Datenvolumen er benötigt. Woher soll man das als normaler Nutzer auch wissen? Bei einem herkömmlichen DSL Anschluss gibt es ja keine Datenvolumenbegrenzung. Also achtet ein normaler Mensch auf sowas auch gar nicht.

Datenvolumen vorab messen
Ich kann das spontane Aufgeschrei gegen die Datenvolumengrenzen aber langsam nicht mehr hören. Messt doch bitte erst einmal über einen ganzen Monat was ihr so an Datenvolumen verbraucht. Dazu könnt ihr zum Beispiel den kostenlosen DSL-Manager der Telekom nutzen. Einfach runterladen, installieren und im Hintergrund mitlaufen lassen.

Hier ein aktueller Screenshot von meinem DSL Manager (zum Vergrößern bitte anklicken):
Screenshot von meinem DSL Manager - Datenvolumen unter 5 GB
Darauf gut zu erkennen: Im letzten Monat (Juli 2011) habe ich mit Downloads und Uploads insgesamt 4,8 Gigabyte Datenvolumen verursacht. Im August (bis heute zum 29.08.) nicht einmal 3 GB! Und jetzt kommt’s: Ich nutze das Internet hauptberuflich!! Ich erstelle Websites, optimiere Content-Management-Systeme, lade täglich Bilder hoch und runter, und verschicke täglich unzählige eMails … oft auch mit Dateianhängen wie PDF für Rechnungen oder DOC für diverse Texte. All das ungefähr 9 Stunden am Tag (von 9 – 18 Uhr). Und trotzdem komme ich nicht auf 5 GB Datenvolumen im Monat.

Die 5 GB Grenze …
… ist meiner Meinung nach daher völlig ausreichend! Ich war neulich mal auf einem Seminar das von Vodafone veranstaltet wurde. In der abschließenden Fragerunde kamen wir auch auf das Thema Datenvolumen und der für die DSL Kunden zuständige Manager meinte, dass über 80% aller DSL Kunden (nicht UMTS Kunden!) unter 3 GB Datenvolumen verursachen. Ungefähr 12% verursachen 3 – 7 GB Datenvolumen (nagelt mich nicht auf die Zahlen fest) und nur ein ganz kleiner Rest sind die so genannten Hardcore-Nutzer die bis zu 100 GB und auch mehr im Monat verbrauchen.

Aber für solche Hardcore-Nutzer, die den Surfstick als DSL-Ersatz nutzen möchten und den ganzen Tag Musik, Software und Filme aus dem Netz saugen oder Youtube als Fernseh-Alternative nutzen, sind UMTS Tarife einfach nicht gemacht! Für alle anderen sind die Datenvolumen-Grenzen dagegen völlig ausreichend (meine Meinung).

Warum überhaupt begrenztes Datenvolumen?
An dieser Stelle werden sich viele Leser sicherlich auch fragen warum es überhaupt diese Datenvolumen-Grenzen gibt. Das ist technisch bedingt und relativ leicht erklärt. Ihr müsst euch vorstellen, dass man z. Bsp. UMTS von Vodafone nur dort nutzen kann wo Vodafone eine UMTS Antenne (guter Empfang im Umkreis von ca. 2 – 3 km) platziert hat. Innerhalb dieser UMTS Zelle, teilen sich alle Vodafone UMTS Nutzer die Bandbreite, also die verfügbare Geschwindigkeit. Je mehr Vodafone UMTS Kunden also gerade gleichzeitig die Bandbreite der UMTS Zelle beanspruchen, desto weniger Datenvolumen stehen jedem einzelnen Nutzer zur Verfügung. Das führt dann auch dazu, dass die Geschwindigkeit zu Hochzeiten zwischen 17 und 21 Uhr in der Regel schwächer ist als wenn ihr morgens um 2.42 Uhr euren Surfstick anschließt.
Und wenn es jetzt Menschen gibt die per UMTS und Surfstick rund um die Uhr die neuesten Kinofilme aus dem Internet auf Ihre Festplatte herunterladen möchten um mit der weltgrößten privaten Filmesammlung vor den Freunden zu glänzen (ja ist ein Extrembeispiel), dann blockieren diese Leute die Bandbreite für alle anderen (normalen) Nutzer. Um das zu verhindern gibt es die Datenvolumen-Grenzen, mit anschließender Drosselung der Geschwindigkeit.

Was verbraucht viel Datenvolumen?
Hier eine Liste der Dinge, die sehr viel Datenvolumen verursachen werden:
» Videos schauen
» Internetradio hören
» Browsergames spielen
» Videotelefonie über Skype
» große Dateianhäge per eMail verschicken
NEU: Meinen Datenvolumen Rechner nutzen

Für normale Nutzer sollten 3 – 5 GB Datenvolumen, die eine herkömmliche UMTS Flatrate mit sich bringt, aber völlig ausreichen!

Zusatz-Hinweis
In der Einwahlsoftware für euren Surfstick wird immer angezeigt wieviel Datenvolumen gerade verbraucht wird, wieviel Datenvolumen im aktuellen Monat bereits verbraucht wurde und daraus resultierend wieviel Datenvolumen euch bis zur Drosselung noch zur Verfügung steht. Daran kann man sich sehr gut orientieren und sich dann evtl. auch ein wenig einschränken, sollte es am Monatsende doch mal knapp werden.

Fazit
Bevor ihr euch über die Datenvolumen Grenzen aufregt und losschreit, dass das Datenvolumen nicht reicht – prüft bitte erst wieviel Datenvolumen ihr bisher benötigt habt.

Weiterführende Links
1. Meine Infos und Tipps zum Datenvolumen
2. UMTS Flatrates mit 1 GB Datenvolumen
3. UMTS Flatrates mit 5 GB Datenvolumen

XXL Datentarife

Mehr DatenvolumenViele Anbieter haben inzwischen auch echte XXL Datentarife im Angebot. Von 10 – 30 GB Datenvolumen ist dort alles dabei. Und: Es lässt sich jederzeit noch mehr Datenvolumen hinzubuchen.
 
» Zur XXL Datentarif Übersicht…
 

58 Kommentare zu Datenvolumen reicht nicht – Meine Meinung dazu!

  1. Thomas Hillie sagt:

    Habe einen Stick mit 5GB Volumen von Fodaf. FL.RA. Drosseln mir die Geschwindigkeit schon ab 3,7GB wenn noch 8 Tage offen sind . Ab 4 Tag im Monat wird wieder auf Null gestellt. Also verarschung. Alles mit mehreren Kollegen gemessen ! Bei 4.5 GB kommt Miteilung, noch 500 MB. übrig. Fahren alles runter. Habe meinen Stick an 10 Laptops angeschlossen, bei einigen baute er nach 6 min. eine Verbindung auf. Du sollst bei V.F. ja zukaufen !!! 1GB. 9.99 EUR. 5 GB. 19,99EUR. dazu. Das prüfe mal. Kollege hat 10 EURO bezahlt und alles geht noch schneller wie vorher ohne Volumendrosselung. Bitte mal prüfen. M.f.G. Th. Hillie NWZ( WE-DRUCK) aus Oldenburg. Bei mir war es so.

  2. Sebastian sagt:

    3 – 5 Gigabyte Datenvolumen reichen garantiert nicht aus! Jeder der was anderes behauptet lügt! Ich benutze (leider) Vodafone Websessions und bezahle für einen Monat surfen 39,95€ und kriege dafür nur lächerliche 3GB Volumen. Wenn die verbraucht sind, muß man eine neue Websession buchen. Also, was nützt mir Internet wenn ich es überhaupt nicht richtig nutzen kann/darf? Jeder guckt hier und da mal ein paar Videos, und z.b. Antivirensoftware ist heutzutage eigentlich Pflicht auf jedem Rechner. Online spielen ist auch keine seltenheit. Und auf das alles soll man verzichten, nur wegen dieser sinnlosen Datenvolumen Regel?! Sorry, aber da habe ich kein Verständnis für! Wenn der Kunde für teure Datentarife zahlt, dann sollte der Anbieter auch dafür sorgen das der Kunde das Angebot ohne jegliche Einschränkungen nutzen kann/darf. Alles andere ist kriminell. Soll der Kunde ohne Antivirensoftware also ungeschützt ins Netz gehen, nur weil der Anbieter sich weigert das Datenvolumen abzuschaffen?! Wenn der Kunde sich dann einen Computervirus einhandelt, ist dann der Anbieter schuld und sollte dafür Haftbar gemacht werden wenn dem Kunden dadurch Schaden ensteht, da es die Schuld des Anbieters ist das auf Schutzsoftware verzichtet werden muss wegen des Datenvolumens bei Updates. Teure Preise verlangen die deutlich teuerer sind als die von DSL Verträgen und gleichzeitig nur ein sehr streng eingeschränktes „Produkt“ liefern, ist schlicht und ergreifend Betrug! Wenn die Anbieter ihre Preise deutlich senken würden, könnte ich Datenvolumen ja noch verstehen, aber wenn die Preise so hoch sind wie z.b. bei Vodafone & Telekom dann ist das einfach nur dreiste Verarsche! Bei O2 und Eplus kann man das ja noch einigermaßen verstehen da deren Netze sowieso Grottenschlecht ausgebaut sind (dafür aber günstiger sind) aber nicht bei „großen“ Netzanbietern wie Vodafone und Telekom. Wer das leugnet steckt einfach nur bis zum Hals im Hintern von Vodafone & Telekom.

    • Ringo sagt:

      Hast du den Artikel eigentlich komplett gelesen? Habe den Eindruck du hast dir nur sporadisch ein paar Sätze heraus gesucht…

  3. Ines sagt:

    Hallo,

    ich habe mir gerade einen Stick zugelegt über Mobilcom (D1), 3 GB, ich war bzw. bin auch unsicher wie weit man damit kommt wenn man keine Erfahrung hat. Also ich halte mich eher für einen Normalnutzer, e-mails checken, Banking und etwas surfen. Ich lade keine Filme oder Musik runter. Den Stick habe ichdiese Woche am Dienstag gekauft und nun kann ich erst einmal ein paar Tage bis zum Monatsende testen. Im Januar wird es dann ein ganzer Monat. Bin echt gespannt.

    Grüße und Guten Rutsch

    • Ringo sagt:

      Das wird dann sicher passen. Ich war erst Anfang Dezember wieder 7 Tage im Urlaub und bin täglich für 2 – 3 Stunden online gegangen um Mails abzurufen, Einträge im Forum zu bearbeiten und etwas für Weihnachten zu shoppen. Am Ende des Urlaubs standen insgesamt nicht mal 200 MB Datenvolumen zu Buche…

  4. Sunny sagt:

    Hi,

    ich würde mich nicht als Hardcore-Internetnutzer bezeichnen. Allerdings habe ich jetzt ein Problem: Ab April habe ich nur noch rund 3.99Gb Datenvolumen monatlich zur Verfügung, wird diese Zahl erreicht, werde ich gesperrt, was ich natürlich verhindern möchte. Da ich Skype täglich 1-2 Stunden für Videoanrufe und zwischendurch chatten dort nutze, bin ich am überlegen mir einen Surfstick zu kaufen und bin durch meine Recherchen hier auf diese Seite gestoßen. Ebenfalls nutze ich Youtube desöfteren, bestimmt 1/2 Stunde pro Tag, bin in diversen Foren und Chats unterwegs, dazu kommen noch Emailprogramme und ganz normale Recherche für die Uni.Ich hab jetzt gelesen, dass man bei 1-2 Stunden (Video)Skypen am Tag dann schon auf seine 10 Gb im Monat kommen kann. Was würdest du mir denn raten? Wenn das nicht zu vermessen ist hier zu fragen.

    Lg Sunny

    • Ringo sagt:

      Hallo Sunny,

      für dieses Nutzungsverhalten sind die Datentarife mit Ihrer Drosselung einfach nicht gemacht. Oder du musst für viel Datenvolumen ordentlich was auf den Tisch legen. Siehe mein Vergleich auf dieser Seite. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis hat dort 1&1 mit seinem 10 GB Tarif für 29,99 Euro. Du bekommst aber auch einen 20 GB Tarif für 65 Euro/Monat, bei Vodafone.

      Zusatzinfo: In der Surfstick-Software wird dir dein Verbrauch immer angezeigt. Du hast also immer im Blick wieviel Datenvolumen schon weg ist und wieviel du noch hast. So kann sich zur Not auch mal etwas zügeln, wenn man merkt, dass es knapp wird.

  5. Sunny sagt:

    Hallo Ringo,

    vielen Dank für deine Antwort! Wahrscheinlich muss ich mich dann einschränken oder doch noch eine Möglichkeit finden, dort irgendwie DSL legen zu lassen (wenn sogar nicht schon ist, das versuche ich noch herauszufinden).

    Liebe Grüße,
    Sunny

  6. Torsten sagt:

    Also ich habe auch fast 4 jahre so ein stick benutzen müssen, und die 5 gig haben überhaupt nicht gereicht für mich da ich viel im Internet bin. Also bei den T-Online und denn Surfstick von Aldi gibt es ein klein Trick um die Grenze zu umgehen da hatte ich dann im Monat so rund 20-40gig Datenvolume erreicht. Bei denn anderen weiß ich nicht obs Funktioniert.

    • Ringo sagt:

      Ja, es kommt halt icht darauf an wie lange man im Internet unterwegs ist, sondern was man da macht. Videos, Streaming, Downloads, Facebook und Browsergames lassen das Datenvolumen nur so dahinschmelzen…für einfaches Surfen, Recherche, Chats, Foren, E-Mails, etc. reicht es meiner Meinung nach Dicke aus.

      Warum verrätst du uns deinen Trick nicht?

  7. Lizzy sagt:

    Hallo,

    ich habe eure Beiträge gelesen und muss jetzt auch mal was dazu sagen.

    Ich bin vor kurzem mit meinem Freund zusammengezogen. Dann kamm die Meldung der Telekom, dass in unserer Straße kein Internet-Port mehr frei ist.
    Wir sind nun gezwungen auf den Telekom-Sufstick umzusteigen (der ist der einzige der verfügbar ist)
    Meine Schwester und ich haben im Monat bei meinen Eltern etwa 40 GB Datenvolumen laut Router verbraucht. Jetzt hab ich Angst, dass ich mich niemals auf max. 10 GB einstellen kann.

    Ich hatte den Telekom Surfstick in meiner Studentenzeit in Ansbach. Mitte de Monats war das Volumen aufgebraucht.Traurig oder?

    Der Trick würd ich aber auch Interessieren :-))
    Ich hasse die Telekom…die haben uns auch schon über´s Ohr gehauen und damals wichtige Vertragsdetails verschwiegen warum sollte das jetzt dann wieder anders sein??

    • Ringo sagt:

      Warum ist das traurig? Es liegt doch an dir wie du mit deinem Datenvolumen umgehst. Wie gesagt, ich nutze meinen (Telekom)-Internetzugang ca. 10 Stunden am Tag hauptberuflich und komme nicht mal auf 5 GB Datenvolumen.

      Drei Hinweise noch:
      1. Die Surfstick Software zeigt das verbrauchte Datenvolumen an und so kann man sich auch mal zurückhalten, falls es eng wird.
      2. Mit der SpeedOn Funktion hat die Telekom die Möglichkeit geschaffen Datenvolumen nachzubuchen. Siehe Nr 2.4 in diesem PDF
      3. Bei einer UMTS Verbindung sorgt die Surfstick Software dafür, dass zum Beispiel Bilder in minderwertigerer Qualität dargestellt werden und so automatisch weniger Datenvolumen verbraucht wird

    • susann sagt:

      Ich sehe überhaupt nicht ein , dass ich mich einschränken soll.Es sollte zu mindest möglich sein so viel Datenvolumen zu buchen wie man möchte und braucht.Ich möchte mir nicht von einem Dienstleister vorschreiben lassen , was ich im Internet zu tun und zu lassen habe. Schliesslich zahle ich auch dafür.

    • Ringo sagt:

      Liebe Susann, es gibt genügend Anbieter bei denen du Datenvolumen buchen und nutzen kannst soviel du willst. Darauf habe ich am Ende des Artikels deutlich hingewiesen.

  8. Paul sagt:

    Hallo erst mal, hätte auch noch eine Frage zu den UMTS Stick. Wenn ich mal im Inet bin spiele ich bevorzugt mmorpgs und diese online. Dann hin und wieder mal die e-mail 2mal täglich checken.
    Nun zu meiner Frage und zwar spiele ich täglich 2-3stunden online spiele und nutze dazu auch teamspeak ist für mich ein Datenvolumen von 10GB überhaupt ausreichend? Weil ich da meine bedenken habe.

    • Ringo sagt:

      Ist so pauschal leider nicht zu beantworten. Mit 10 GB kommst du schon sehr weit. Wenn dein Rechner aber zwischendurch noch ein dickes Windows-Update zieht, oder du in deinen Mails vielleicht große Dateianhänge hast, dann kann das die reine Datenvolumen für die Browsergames schon wieder verfälschen. Verstehst du wie ich das meine?

    • Anonymous sagt:

      Hi, ich hab vor einiger Zeit mal spaßeshalber den Test gemacht über mein HANDY (Tethering) WoW zu zocken und den Datenverbrauch zu beobachten. Ich kann mich jetzt nicht mehr 100% erinnern, aber ich bin mir ziemlich sicher nach über 2 Stunden erst 100MB (höchstens) verbraucht zu haben.
      Nach allem was ich so gelesen habe solltest du aber auch mit schnelleren Sticks bei 5GB Volumen gut auf 100Stunden online-zocken pro Monat kommen können.
      Wenn du wirklich nur über den Stick ins Netz gehst, musst du aber natürlich eventuelle Abzüge für Updates und andersweite Internetnutzung einplanen.

  9. Manni sagt:

    Hi, ich wollt mal kurz Danke sagen für Deine ausführlichen und guten Erklärungen. Für mich als User mit Null Ahnung hast Du das alles etwas verständlicher gemacht. Sehr interessant finde ich auch, dass ich mein „Konsumverhalten“ selbst überwachen kann was ich dann jetzt auch mal machen werde. Dankende Grüsse 🙂

  10. Michael Isselmann sagt:

    Guten Tag,

    möchte mir einen simlockfreien umts Stick für mein Notebook kaufen und diesen mit einer Prepaid Simkarte nutzen. Sinn der Sache ist folgendes:
    1. Ich würde die Verbindung/Internet für ca. 1-2 Wochen benötigen.
    2. Ich würde überwiegend kostenlose O-Games/Browsergames im Internet spielen wollen. Also kein World of Warcraft oder ähnliches.
    3. Wäre wahrscheinlich täglich 8-12 Std. mit unterschiedlichen Games beschäftigt. Jetzt meine Frage:
    Hat jemand Erfahrung damit wieviel Datenvolumen da ca. benötigt wird bzw. ob ich da mit 5 GB auskomme für 1-2 Wochen? Es hat nämlich keinen Zweck wenn die Verbindung gedrosselt wird. Mir fehlt leider die nötige Erfahrung um das selber zu testen und 50,00 oder 100,00 € für Stick und Simkarte auszugeben um dann festzustellen es reicht nicht, halte ich auch nicht für sinnvoll. Möchte sonst nichts groß im Internet machen, keine Down oder Uploads, oder größere Datenmengen verschicken. Wenn mir noch jemand einen günstigen umts Stick und prepaid Simkartenanbieter empfehlen kann, wäre das nett.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael Isselmann

  11. Michael Isselmann sagt:

    Sry,

    hab erst jetzt die anderen Berichte gelesen. Denke damit hat sich meine Frage erledigt. 5 GB werden da wohl auf keinen Fall ausreichen.

    Gruß

    Michael Isselmann

  12. thomas sagt:

    hallo an alle,

    also das ist wohl alles nicht so einfach. kann denn keiner ungefähr sagen wieviel zb. für eine stunde radio hören im netz oder eine stunde skype per video verbraucht wird. dann könnte ich mir ausrechnen ob das was ist für mich. ich werde nicht jeden tag von früh bis spät radio hören, aber ab und eben.

    mal kucken ob hier jemand ne einschätzung geben kann

    • Ringo sagt:

      Man kann das halt leider nicht verallgemeinern. Wenn du eine Übertragungsrate von 100 kbit/s hast, dann läuft beim Radio-Stream ein ganz anderes Datenvolumen auf als wenn du mit 5000 kbit/s unterwegs bist. Bei Videotelefonie oder allen anderen Dingen die du online machst ist es genau das gleiche.
      Ich sag mal so grob über den Daumen gepeilt, laufen bei Videotelefonie oder Video schauen ca. 5 – 10 MB je Minute auf.

  13. Stas13 sagt:

    Danke für die ausführliche Aufklärung an Ringo! Zu Sebastian: Haben Sie mal ein mal geguckt, wie groß das Update für ein übliches Antivirusprogramm ist? Einige Kilobytes! Das ist doch wohl zu verkraften, oder? Und man muss bedenken, dass ein Surfstick kein an das Netzt angeschlossener Router ist! Ist doch klar, dass man auf einige Kompromisse eingehen soll, wenn man sich frei bewegen will mit Internet. Meiner Meinung nach ist der Surfstick dafür gemacht, um die Notwendigkeiten beim Surfen abzudecken (E-mail, Banking etc.). Nicht mehr und nicht weniger!

  14. Jaguar sagt:

    Deine Seite ist echt super gemacht und hilft echt weiter. Leider funktioniert der DSL-Manager zum angucken wie viel Datenvolumen man verbraucht nicht ohne irgend sone Anmeldung. Wenn man am Tag 1h Videos schaut, ansonsten so am Tag 3-5h im Internet verbringt mit Bildern und Dokumenten kommt man dann auf über 3 GB im Monat?

    • Ringo sagt:

      Die Software wurde von der Telekom so direkt nicht mehr angeboten. Ich habe allerdings eine andere Quelle gefunden und den Link soeben aktualisiert. Im Artikel findet sich jetzt auch ein Link zu meinem Datenvolumen Rechner. Da kannst du selbst einfach mal einstellen was du so machst.

  15. Jochen sagt:

    Hallo lieber Ringo!

    Danke für Deine nette, informative Web Seite, die Du alleine aufgebaut hast, um andere User/ Surfer zu informieren über diverse Anbieter, Tarife, Volumen-Begrenzungen usw, usw, … (speziell auf mobiles Internet).

    Ich habe meinen DSL Anschluss gekündigt zum Ende Juli, weil ich keine DSL-Box, Kabelsalat und kein Telefon mehr zu Hause haben möchte. Telefonieren tue ich meistens nur noch per Handy mit der Flatrate von Simyo (für €9,90) ins Festnetz/ Handy extra.

    Gute Erfahrungen hatte ich bis jetzt mit Vodafone Websession Prepaid für 1 GB für €12,95 (surfen über das Notebook). Bin natürlich am schauen jetzt, etwas günstigeres auszuprobieren. Was anderes habe ich mich noch nicht getraut.

    Ich denke, dass das mobile Internet Zukunft ist und bestimmt weiter ausgebaut wird bzw. die Preise runtergehen werden. Die Technik alleine in den letzten Jahren hat sich so schnell verändert (Smartphone, Ipad, Tablet, usw), dass wir vielleicht bald keine Telefon Anschlüsse mehr gebrauchen werden. 🙂

    Viele Grüsse aus Frankfurt am Main.

    • Ringo sagt:

      Hallo Jochen, vielen Dank für die netten Worte.

      Du sagst es. Vor allem LTE wird da so einiges ändern. Damit bekommen wir dann (mobiles) Internet und Telefonie aus nur einer drahtlosen Box und gleichzeitig für alle Geräte im Haus. Das wird noch spannend.

  16. AlexAvenger sagt:

    hallo Leute,

    auch ich werde LTE nutzen,sowie es draußen ist und meinen Vertrag bei t-mobile kündigen.

    Folgende Story:

    Da die Telefonleitungen bei uns im Haus um die 34 Jahre alt sind,taugen sie nicht mehr für DSL. Und selbst wenn ich DSL undbedigt wollte, dann wäre maximal eine tausender Leitung möglich.

    Weiterhin wohnen wir ausserhalb von jedem Ort, sodas wir keine möglichkeit haben, eine neue Leitung legen zu lassen, welche DSL tauglich wäre.
    Auch gibt keine Firma, welche den Auftrag annehmen würde, und wenn doch, wäre das megateuer.
    Dieser Sachverhalt wurde von zwei Fachleuten unabhängig voneinander geprüft und bestätigt.

    Also hieß die Lösung Surfstick.Ich habe seit 2008 einen Vertrag mit mit T-Mobile für
    39,99 Euro Flat im Monat und 5 GB Volumengrenze. Mittlerweile einen Fusion III Stick von Huawei

    Da man mittlerweile so ziemlich die besten Spiele ( Just Cause2, Deus Ex 2, Warhammer, Skyrim usw) wenn man sie im Laden kauft, von Platformen runterladen muss (bekannteste ist wohl Steam)reichen 5 GB im Monat keinesfalls aus.

    Ja es gibt sogar Spiele welche seit einem halben Jahr draußen sind wenn man die jetzt kauft, da reichen nichtmal 10 GB im Monat weil man die Updates alle mit runterladen muss sonst kann man nicht spielen.

    seit Januar diesen Jahres hat sich T-Mobile etwas ganz besonderes einfallen lassen.

    Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich immer eine Signalstärke von 3 bis 4 Balken und selbst wenn der Stick gedrosselt war hatte ich immernoch eine Geschwindigkeit von 30 bis 40 KP/s

    Seit Januar habe ich nur noch 2 Balken Empfangsstärke, egal in welche Richtung ich den Stick drehe und egal ob er gedrosselt ist oder nicht.Ungedrosselt, kann ich alles machen was ich will. Die Geschwindigkeit beträgt bei Drosselung jedoch nur noch maximal um die 8 KP/s. Ich wunderte mich darüber, bis mir aufging,warum das so ist.

    Anscheinent, wird die Geschwindigkeit bei gedrosseltem Stick jetzt über die Signalstärke kontrolliert, was bedeutet, T-Mobil hat irgendwas mit den Servern gemacht.Anders kann es nicht sein.

    Letztes Jahr ging die Geschwindigkeit bei der Drosselung erst auf um die 300 KB/s rauf und dann langsam zu besagten 40 KP/s runter.Jetzt bleibt sie von Anfang an unter 20 KP/s

    Auch ist mir aufgefallen, wenn der Empfang fünf Balken beträgt ist die Geschwindigkeit bei der Drosselung langsam, bei zwei Balken geht sie auf besagte 8 bis 10 KP/s rauf (ja richtig gelesen rauf)

    Auf meine Anfrage bei T-Mobile ob sie mir aufgrund meiner besonderen Situation entgegenkommen, hieß es, ich könne ja den nächsthöheren Tarif buchen. Auch wurde ich auf die sehr umstrittene und hier schon geschilderte „Speed On Funktion“ verwiesen.

    Beides kommt für mich nicht in Frage. Erstens habe ich nur knapp 900 Euro im Monat netto, und das obwohl ich Vollzeit arbeite. Zweitens denke ich, das mir ein bestimmtes Maß an Leistung zusteht für das ich ja schließlich knapp 40 Euro im Monat bezahle.

    Ich kann mir doch nicht heute ein Spiel kaufen und in 3 bis 4 Monaten erst spielen,nur weil die von T-Mobile solche Dinger machen. Ich habe auch schon in Erwägung gezogen, mich an einen Anwalt zu wenden, welcher sich mit Telekomunikationsrecht auskennt.

    so das soll es erstmal gewesen sein für heute

    Gruß aus Frankfurt am Main

    Euer Alex

  17. nobox sagt:

    Die Ausssage eines Vodafone Managers auf einem Vodafone Seminar ist ja auch garantiert objektiv und nicht einseitig subjektiv verfälscht (gelogen?). Fakt ist, dass 5gb 2008 vielleicht noch ausreichend waren, dass aber der mobile Gebrauch von Videos, Videochat,
    Notebooks inklusive Softwareupdates und OS-Downloads heute Normalität darstellt und die Position „Sind doch alles nur Hardcoreuser und Filesharer“ eine Argumentationsposition aus dem letzten Jahrtausend ist. (Bei den DSL-Volumentarifen der ersten Stunden abgeguckt). Nicht umsonst sind bei den DSL-Tarifen die Volumengrenzen gefallen. Nicht umsonst gibts auch bei Hotels all inklusive. Nicht umsonst wird LTE forciert. Nicht umsonst mischt yourfone & co bei Telefontarifen den Markt auf. Fakt ist: UMTS ist ein für die Bedürfnisse mobiler Kommunikation („Soll gefälligst genauso funktionieren wie zu Hause – inklusive Skype und Youtube“) ungeeignetes Medium. Bedarf muss man decken und nicht regulieren. Mit diesem Irrglauben sind die Sozialisten gescheitert, mit diesem Irrglauben scheitern die Grünen immer wieder.

    • Ringo sagt:

      Nun ja, die Antwort eines Vodafone Managers bedeutet in diesem Fall die Antwort eines Menschen der Einblick in die exakten Verbrauchsvolumina der Kunden hat. Es ging ja nicht darum die Vodafone Tarife schön zu reden. Es ging schlicht und einfach um das Datenvolumen und die ganze Shared Medium Technik die UMTS und LTE nun mal sind. Also sind auch Vergleiche mit der DSL Technik, wie du sie anführst, absolut daneben.

      Fakt ist vor allem, dass mir persönlich die 5 GB im Monat aber sowas von Dicke ausreichen, das glaubst du gar nicht. Man sollte eben nicht pauschalisieren. Fakt ist übrigens auch, dass man bei Vodafone und T-Mobile jederzeit Datenvolumen nachbuchen kann. Sogar soviel man will!

      Gut möglich, dass der Internetzugang in (manchen) Hotels „all inklusive“ ist, aber schon mal darüber nachgedacht wo das Internet dort herkommt? Das ist DSL und kein UMTS oder DSL? Auch hier hinkt dein Vergleich daher enorm.

      Die Forcierung von LTE bringt übrigens auch keine Besserung, denn auch das ist ein SharedMedium, bei dem sich alle Nutzer die Bandbreite teilen und es deshalb Datenvolumen-Grenzen gibt.

      Und zu yourfone und den anderen unter 20 Euro-Allnet-Flats: Die können den Markt nur aufmischen, weil Sie die wesentlich schwächeren UMTS Netze von E-Plus und O2 nutzen. Fürs telefonieren mag das durchaus okay sein, aber beim mobilen Internet sind die Kunden (deutschlandweit gesehen) bei UMTS Tarifen in den Netzen von Vodafone oder T-Mobile eben deutlich besser aufgehoben.

  18. blabla sagt:

    die 5GB reichen niemals,

    ich zocke ca. 5h/Tag WOW und schau noch ein paar vids. insgesamt waren das 20GB letzten Monat.

    Der Author dieses Beitrags hat 0 Ahnung von der Realität.

    Fazit: benutzt kein UMTS – Internetverbindung, und stattdessen lieber den herkömmlichen DSL Anschluss.

    • Ringo sagt:

      …also wenn die Realität heutzutage täglich 5 Stunden World of Warcraft zocken ist, dann gute Nacht Deutschland. Ich arbeite 5 – 6 Tage die Woche täglich 8 – 10 Stunden mit meinem Internetanschluss und mir genügen 5 GB.

  19. Arbeitstier sagt:

    Hallo Ringo,

    per Zufall hierher geraten, schöne Seite tolle Infos.

    Aber leider sind die Zocker (blabla) in der Mehrheit und mit deiner Arbeitsleistung gehörst du (und auch ich) zur austerbenden Minderheit.

    Und wer 5 Stunden WOW spielt und anderen Realitätsverlust vorwirft, der wird irgendwann feststellen, das für ihn die Sonne nicht mehr scheint…..

    • Samira sagt:

      Wie wahr wie wahr. ich meine, wenn ich immer on top und bereit fuer Video und Spiele bin, wie soll ich dann das Geld verdienen, um das alles zu bezahlen? Der Tag hat doch nur 24 Stunden. Das ist dann wohl echt Realitaetsverlust. Und es wird immer mehr.

  20. profilohnenutzen sagt:

    Hallo!

    Ich habe einen Surf-Stick von Medion und buche mir regelmäßig die Flat für 15,00€ mit einem Datentransfervolumen von 5GB.

    Bis auf, teilweise extreme Geschwindigkeitsschwankungen, muss ich sagen das ich bislang sehr zufrieden bin.

    Was nun das Datentransfervolumen angeht, so kann ich nur sagen das es mir so gut wie immer reicht. Ich bin jeden Tag im Internet. Ich skype, ich ruf meine E-Mails ab, ich informiere mich über aktuelles Tagesgeschehen und ich sehe mir Clips an, z.B. 2-3 min Videos oder auch mal eine Doku auf ZDF-Mediathek. ARD Mediathek hingegen funktioniert nicht gut. Da hakelt und ruckelt es ständig. Ich gehe mal davon aus das es nicht an meinem Stick liegt, sondern eher an der leitungsfähigkeit der Infrastruktur von ARD. Oder liegts daran das ich näher am ZDF-Sendezentrum wohne als an dem der ARD? 😉 Keine Ahnung.

    Mir reichen die 5GB so gut wie immer. Manchmal bin ich etwas gedankenlos u schaue Dokus bis zum Abwinken, dann reicht mir das Volumen nur bedingt. Aber man kann auch „Vorsorgen“. In den ersten 2-3 Wochen des Monats nutze ich das Internet wie ich es brauche und gegen Ende des Monats lasse ich mich „gehen“ u schaue Videos bis die Meldung kommt das nur noch 1GB verfügbar ist. Das funktioniert ganz gut. Ich kann somit locker meine normalen Aktivitäten machen u mir schätzungsweise 10-15 Dokus anschauen (mittlere Qualität). Bei Talkshows (eher politisch 😉 kann man auch mal die Qualität auf klein stellen, oder gleich einen Podcast anhören. (Auch so spart man eine Menge Datenvolumen)

    In diesem Sinne, für normale Aktivitäten und die ein oder anderen Videos langt es durchaus. Wer spielt und sich viele animierte Inhalte anschaut, der sollte eher eine Festleitung nehmen.

  21. Arne sagt:

    Hallo,
    komme seit Jahren mit 5GB gut hin. 2-3 Monate hat es mal nicht ganz bis zum Ende gereicht. War dann halt 3 bis 4 Tage langsamer unterwegs. Im September war dann auf einmal Mitte des Monats Schluß. Habe dann für 14,95 5GB bei der Telekom nachgekauft. Jetzt im Oktober kam am 18. die SMS, dass die Geschwindigkeit gedrosselt wird, da die 5GB verbraucht sind. Nur schade, dass mein Connection Manager zu dem Zeitpunkt gerade einmal 3.2GB angezeigt hat. Von der Telekom bekomme ich dazu nur Standardschreiben. Auf den gemailten Auszug aus meinem Connection Manager wird überhaupt nicht eingegangen.
    Liegt es daran, dass ich den Vertrag gekündigt habe oder will die Telekom die nächste Dividende nicht mehr zum Teil aus den Rücklagen zahlen ?

  22. M Büning sagt:

    Hallo Ringo, vielen Dank für die informativen Seiten. Hätte ich sie doch nur gelesen, bevor ich mich vertraglich für einen Anbieter entschieden habe – mit 500 MB werde ich sicher nicht auskommen, dass kann ich dank Deinen Infos nun besser abschätzen. Vielen Dank auch für die Links zu den nützlichen Apps wie AdFree bzw. dem DSL-Manager. Ich habe Deine HP in meine Lesezeichenliste abgelegt. Weiterhin alles Gute
    M

  23. Turael sagt:

    Also dieses kommentar mit den hardcore nutzern ist doch total daneben

    mal auf meine person bezogen ich hab keinen fernseher, keine anlage, kein radio sondern nur einen desktop pc

    sprich dbtv übers inet, radio übers inet, youtube usw und ja auch streamen, online games, dlc´s addons, windows und software updates und spiele downloads, voice chats, usw…

    diese kann man übrigens schon länger als digital version erstehn und muss sich diese dann über eine ensprechende platform herunterladen (bsp. steam, orgin, gamesload)

    das würde ich übrigens heut zu tage als relativ normales surf bzw. inet verhalten ansehn

    dementsprechend hoch ist natürlich dann auch der traffic und so klitzekleine 5gb traffic sind da ein nichts

    ich komm auf durchschnittlich ca 2,5 gb – 5gb traffic tagesbedarf

    und wenn man sich mal ein spiel kauft hat man da je nach game auch direckt mal bis zu ca 15gb mehr an dem tag

    sprich man kann so einen traffic auch absolut legal verbrauchen

    und das man beim wenn ma nur auf en paar websiten geht ein paar bilder lädt oder und dokumente hin und herschickt nicht auf 5gb traffic im monat kommt ist doch kein wunder

    lass mal ein 3 seitiges word dokument 120kb haben dann kann ich das rund 10 mal wegschicken und hab grade 1 mb verbraucht da ist es kein wunder wenn ma mit 5gb traffic auskommt

    und wenn man nun die preise vergleicht für normales dls und die tarife für surfstick flatrates dann sind diese entweder zu teuer oder das datenvolumen sollte entfernt werden

    momentan gibt es zwar mehrere möglichkeiten an normales dls zu kommen
    1.) dsl
    2.) wimax (nicht weit verbreitet und daher sehr geringe verfügbarkeit)
    3.) kabeldsl
    4.) satelite (einweg, zweiweg)

    alles was einen telefonanschluss benötigt kommt für mich dummerweise schon mal nicht in frage
    ebensowenig über schüssel oder kabeldsl

    somit bleiben nur die funksachen
    wimax wie oben schon beschrieben gibts bei mir nicht
    lte ist ebenfalls an ein datenvolumen gebunden
    der surfstick ebenso

    von daher sag ich bei flatrates gleiches recht für alle wenn eine flat angeboten wird sollte diese auch kein datenvolumen bzw eine drosselung enthalten

    • Ringo sagt:

      Tut mir Leid, aber: Auch du hast scheinbar nicht verstanden worum es mir in meinem Artikel geht. Ich will mit meinem Artikel lediglich auf zwei Dinge hinweisen: 1. Mobiles Internet ist allein schon aus technischer Sicht kein DSL-Ersatz! 2. Deine erwähnten 2,5 – 5 GB Tagestraffic sind fern ab vom normalen Nutzungsverhalten. Mobiles Internet ist nicht im entferntesten dafür gemacht den täglichen Bedarf an Online-Fernsehen, Online-Radio, Spiele Downloads und Software-Updates abzudecken. Zumal der tägliche Bedarf auch noch wieder total unterschiedlich ausfällt. Manche Leute gucken halt 10 Stunden am Tag fern und manche nur eine Stunde. Manche Leute spielen täglich Online-Games, andere wiederum im ganzen Jahr kein einziges Mal.
      Für dein Nutzungsverhalten ist ein Datentarif rein überhaupt nichts. Du benötigst Internet per DSL-Zugang. Daher kann ich auch deine Aussage „alles was einen telefonanschluss benötigt kommt für mich dummerweise schon mal nicht in frage“ in keiner Weise nachvollziehen.

      Wenn ich täglich 100 km zur Arbeit pendeln müsste, würde ich für den Weg Auto, Bahn oder Bus nutzen. Ich kann mich zwar auf ein Fahrrad setzen, aber es wäre doch totaler Blödsinn wenn ich mich dann beschwere, dass das mit dem Fahrrad viel zu langsam und anstrengend ist. Und dann vielleicht noch ein „…alles was mit Motor angetrieben wird kommt für mich schon mal überhaupt nicht in Frage“ hinterschieben.

  24. Spider911 sagt:

    Hallöchen,
    habe gerade hier ein Teil der Kommentare gelesen, da ich gerade in der Stick-Flatrate Falle bei Fonic (Lidl Data) stecke. Grundsätzlich gebe ich Ringo recht, dass 5Gb eine Menge Daten sind. Ich überwache auf dem freien Land mit einer IP-Cam, einer FritzBox und einem Datenstick eine Pferdekoppel. Bei Bewegungen bekomme ich Mails mit Bildern zugesendet. Jetzt kann man sich vorstellen, dass auf einer Pferdekoppel einiges an Bewegung los ist und relativ viele Mails gesendet werden. Nach 5 Gb Volumen sollte die Datenrate eigentlich auf 64kbit/s runtergedrosselt werden. Was passiert, nachdem ich 12 Tage die Angelegenheit online hatte und die 5Gb „aufgebraucht“ sind: Die Verbindung wird komplett gekappt !!! Ich habe gerade FONIC angeschrieben, dass dies so nicht in den Unterlagen steht. 64Kbit würde mir für die e-mails reichen. Alles richtet sich somit nach dem Einsatzzweck , und da reichen mir, wenn so wie von FONIC vorgegangen wird, die 5 Gb nicht.

  25. Karottenpüree sagt:

    Auch ich musste jetzt zwangsläufig von einem Tag auf den anderen auf einen Surfstick umsteigen, weil eine Leitung beschädigt ist und der Anbieter noch nicht recht sagen kann, wann denn irgendwas wieder funktionieren wird.. Leider war ich aus finanziellen Gründen (Student) gezwungen, eines der günstigeren Angebote zu nehmen, da ich ja leider auch weiterhin jeden Monat für Telefon und DSL bezahle. d.h. momentan also DOPPELT! Jetzt hab ich einen Surfstick mit angeblich 1GB (wobei ich meine im Vertrag stände sogar nur 500MB?!?) Ich hab null Ahnung davon und habe deswegen auch den Herrn im Laden gefragt, ob denn das viel ist.. er war der Meinung das lang locker hin wenn man im Monat ja nur so ein bißchen im Internet surft und mal eMails liest und bla. Wenn ich nicht gerade große Mengen Musik oder Filme runterladen würde, sei das vollkommen ausreichend.
    Wenn ich das richtig verstehe bin ich jetzt schon nach 1!!! Tag bei 270MB angekommen??? :-O Tja, für 20-30 Min Nachrichten beantworten bei FB und eBay, eMails lesen und Rechnungen online bezahlen hat es noch gereicht (was dringend nötig war nach über einer Woche Internet-Abstinenz), aber ich schätze, wenn sich das nach EINEM Tag angesammelt hat, wird es vermutlich nur noch ne Woche reichen..
    Also Leute, prüft echt gut was ihr kauft und vorher wieviel ihr so verbraucht und glaubt nicht alles, was euch der Typ im Laden erzählt, vor allem vergleicht seine Angaben mit denen im Vertrag!! Nachher behaupten die, es sei ein Versehen, sie hätten sich versprochen und man selbst steht dann da mit dem Scheiß an der Backe 🙁

    • Ringo sagt:

      An dieser Stelle sei nochmal mein Datenvolumen Rechner erwähnt. Du hast FB erwähnt: Facebook frisst zum Beispiel extrem viel Datenvolumen. Allein schon dieses große Profilbild auf das ja vor einigen Wochen umgestellt wurde hat in der Regel um die 2 MB. Alle anderen Bilder (von Freunden etc.) müssen ebenfalls geladen werden und verbrauchen sehr viel Datenvolumen….
      Im Laden erzählen Sie euch alles was ihr hören wollt. Die leben von den Provisionen!

  26. Castro sagt:

    Hallo Ringo
    Vom Preis leistungverhältniss sind Surfsticks die reinste abzocke.
    In der heutigen Onlinewelt Onlinegames, Facebook & Co reichen 5 gb nicht aus.
    Ich besuche Täglich einige Internetseiten, Facebook ca. 3-4 mal die woche Onlinespiele und Teamspeak und komme auf 12-15 Gb im Monat, da darf aber auch kein grösseres Spieleupdate kommen.
    Ne gute Freundin wohnt so ungünstig dort gibt es NUR die möglichkeit über Surfstick online zu gehen und sie zahlt sich dumm und dusselig im vergleich zu mir, bin bei Kabel Deutschland.
    Für leute die auf diese Sticks regelrecht angewiesen sind ist es abzocke.
    Was wäre so schwer daran 20 Gb für 25€ anzubieten, möglich wäre es, aber die gier nach der Kohle macht es unmöglich.

    • Ringo sagt:

      Vielen Dank für deine Meinung, aber ich sehe da einiges etwas anders als du.

      Warum es überhaupt die Datenvolumen-Grenzen gibt oder geben muss, hast du scheinbar nicht gelesen, oder? Datentarife sind kein DSL-Ersatz! Und selbst da schiebt die Telekom dem massiven Volumenverbrauch einiger Kunden ja nun schon einen Riegel vor… Beim mobilen Internet sind diese Begrenzungen aber wesentlich wichtiger, weil sonst keiner mehr etwas davon hat. Siehe Text oben…

      „…Für leute die auf diese Sticks regelrecht angewiesen sind ist es Abzocke….“ Ich kann es nachvollziehen, wenn jemand sagt dass er auf einen Internetzugang per Surfstick angewiesen ist. Aber ich behaupte mal ganz frech, dass niemand auf die Nutzung von Facebook, Onlinespielen oder Teamspeak angewiesen ist.

      „Was wäre so schwer daran 20 Gb für 25€ anzubieten, möglich wäre es, aber die gier nach der Kohle macht es unmöglich.“ Auch hier nochmal der Hinweis auf meinen Artikel weiter oben. Da steht alles dazu drin.

  27. Marcel sagt:

    Ringo Sie haben in erster Linie recht aber die Meinung zu vertreten 5gb reichen völlig aus finde ich nicht richtig,da viele Leute aus verschiedensten Gründen auf einen mobielen Internetstick angewiesen sind und die Leute auch ihren Bedürfnissen nachgehen wollen,sei es Facebook,Internet-Gaming,Musicload,ITunes,Internetradio,Bilder anschauen,Youtube,Updates,Chatten, oder Kontakte aufrecht erhalten durch diese genannten Plattformen.So wird schnell die 5gb Grenze überschritten.
    Ich selber 19 Jahre Ausbildung zum Straßenbauer gehe natürlich auch gerne und oft ins Internet ,wenn es mir möglich ist und spiele auch gerne mal nen online game und meine Eltern erlauben mir den Dsl Zugang an ihrem Pc zwar schon sind aber dagegen das dieser weiter zu mir verlegt wird.Und möchte natürlich nicht meinen Eltern ständig auf der Pelle rücken und bin da gezwungen auf einen mobielen Internetstick zurückzugreifen.Meiner Meinung nach kann man nicht beurteilen es reicht oder es reicht nicht,da bei jedem die Umstände anders sind bzw ausfallen und so natürlich jeder eine andere meinung dazu hat.Also kann man es so finde ich nicht verallgemeinern ob es reicht.

    Gruß Marcel 🙂

    • Ringo sagt:

      Hallo Marcel, da bin ich völlig auf deiner Seite. Jeder nutzt das Internet anders und längst genügen vielen Leuten 5 GB im Monat nicht. Ich fühle mich hier nur manchmal etwas missverstanden.

      Wenn jemand sagt, dass er auf das Internet per Surfstick angewiesen ist, zum Beispiel weil es am Standort kein DSL gibt, dann bin ich auf seiner Seite. Aber wenn es heißt, dass jemand auf Online-Games oder Download-Plattformen angewiesen ist, dann habe ich dafür nur wenig Verständnis. Das Wort „angewiesen“ impliziert ja eine Abhängigkeit. Das ist der Punkt bei dem ich mich manchmal etwas missverstanden fühle.

  28. Martin sagt:

    Lieber Ringo & Lesergemeinde,

    Ich bin einer der Durchschnittsnutzer die keinen Dunst haben was abgeht.
    (Warum sonst wär ich hier- wie viele Andere? 😉
    Als Solcher wird man (erstaunt u. empört)rasch zum Grossverbraucher.
    Was aus diesem Artikel hervorgeht:
    Die Aufklärung ist gering, der Zorn über Einschränkungen enorm.
    Meist wurde es bereits teuer, ehe man sich informiert.

    Wir rasen blindlings auf der Datenautobahn (broadband-4spurig) ohne Führerschein,
    aber Vollgas. je schneller desto Gaudi.
    Dass das andere Nutzer benachteiligt und Vollgas zu höherem Verbrauch führt…
    Schnell wird die Autobahn zu schmal.
    Dass „Bremser“ und Limits verärgern, ist so schön mit Strassenverkehr vergleichbar.
    Es wär nun, als mache man Werkstatt,Tankstellen,Strassenbau für die Kostenfolge der Raserei
    verantwortlich (???)

    Mehr Aufklärung!! Es wár nicht verkehrt einen „Webführerschein“ einzuführen,sodass
    der Nutzer auch WEISS was er tut.
    Dass Quasi hohe Datenmengen nur an aufgeklärte Nutzer frei gegeben würden.
    Wissen statt „Maut“.Das würde auch die Jugend/Börsel schútzen.

    Wenn Ringo als „Berufsfahrer“ unter hoher „Achslast“ mit 3-5 GB zurecht kommt…
    Macht er sich die Mühe diesen Artikel zu erstellen,um hinters Licht zu führen?
    Echt nicht!
    Es herrscht Anarchie auf der Datenautobahn.
    Vermutlich nur noch bis keiner mehr verzichten will.
    Muss Datenverkehr erst geregelt werden, wird man uns ALLEN wieder tief in die
    Taschen langen, wie im Autoverkehr.
    Unterm Strich selbst herbeigeführt.
    Ich fahr gern schnell Auto,(das geht sogar defensiv).

    Mit Schrecken würd ichs aber sehn,wäre der Strassenverkehr nun Führerscheinfrei..
    HOLLA DIE WALDFEE!!!

    Danke Ringo für die Darlegung, (kein leichter Job zur Stunde.)
    Dein Artikel liest sich gut verständlich und ist hilfreich.
    Grüsse Martin.

    • Tim sagt:

      Vielen dank für den Beitrag,

      er ist gut verständlich und der Vergleich zum Straßenverkehr passt nur zu gut. Jedoch würde ich die Sache etwas anders sehen.Du betrachtest die Internetgeschwindigkeit mit km/h, hier geht es jedoch nicht um das Rasen/Surfgeschwindigkeit sondern um das Datenvolum:

      Dies wäre mit dem Sprit/Tank zu vergleichen, kaufen wir ein Auto das nur einen 5 Liter Tank hat ist es natürlich klar das nicht jeder damit im Monat auskommt. Die einen fahren nur zur Post(E-Mail), Lidl (Onlinestore), oder zur Arbeit, andere auch noch zu weitentfernten Konzerten (Youtube). Natürlich kommt es auf das Auto an (Browser) aber auch auf den Fahrstiel (Video-Auflösungen, Keine Bilder anzeigen etc).

      Wer nicht hinkommt, muss sich ein größeren Tank besorgen, seinen Fahrstiel ändern oder sich hinsichtlich seiner Bedürfnisse einschränken.

      Ich glaube nicht das ein Führerschein, die Bedürfnise der Nutzer ändert. Und auch wenn viele Datenmengen oder Geschwindigkeiten als Selbstverständlich gelten, sollten wir betrachten das wir noch in den Kinderschuhen stecken. Im Bezug auf die ersten Autos, waren 15 km/h damals auch umstritten zu „schnell“ und unsicher.

      Gruß

    • Ringo sagt:

      Großartig, Tim. Danke!

  29. Nico sagt:

    Hallo Ringo.
    Zu der ganzen sache mit den Websticks und umts/hsdap internet möcht ich gern einbringen das mir persönlich (hab auch einen mit 5GB volumen) die ganzen tarife auch nicht zufrieden stimmen. ich nutze online mmos + teamspeak zur verständigung im game, nebenbei läuft offt ein radio stream und natürlich tummel ich mich auch gern auf seiten wie youtube und myvideo. wenn man das permanent laufen lässt sind 5gb recht fix weg wie oben bereits beschrieben. aber die grösste volumenverschwändung is meiner ansicht nach nich das schauen von streams selbst sondern die tatsache das man zb auf videostream seiten wie youtube offt erstmal zig videos anspielt aber nicht zuende schaut aber die highspeed leitung in den meisten fällen bereits alles geladen hat. heist also, es wird eigentlich zu schnell geladen. ich wär definitiv glücklicher mit etwas weniger speed aber dafür halt die permanenz. anders gesagt. lieber 100kbs permanent als 5gb mit 1,4MBs und danach 20kbs. sicher könnte man damit nie HD clips ruckelfrei gucken wies mit dem volumen geht aber dafür könnt man in geringerer qali ruckelfrei gucken solang man will und darum gehts den meisten doch, oder? mir zumindest. 🙂

  30. Nico sagt:

    Nochmal ein Nachtrag, sorry 🙂
    Beim nochmal genau drüber nachdenken is es nicht die begrenzung ansich die mir in dem fall austösst sondern eher der nutzungszwang bzw. die fehlende kontrolle darüber welcher download nun highspeed haben soll und welcher nicht. Ein gebuchter Tarif läuft sofort auf volldampf egal was da kommt. Systemupdates, neue Treiber und allerlei anderer hintergrund schnickschnack von dem viele benutzer garnix mitbekommen verbrauchen so das kostbare highspeed volumen ohne die möglichkeit zu sagen: „Nein! Das hat zeit das kann ruhig länger brauchen.“
    Gäbe es so eine kontrolle über die volumennutzung würde man vermutlich auch sehr viel länger damit auskommen. Sämtliche Programme auf dem Rechner manuell zu zwingen sich aus dem netz fernzuhalten bis man merkt das die übertragungsrate sinkt is zwar eine möglichkeit aber wer tut/kann das schon. 😀

    • Ringo sagt:

      …wobei wir dann wieder einmal beim Hauptproblem wären: Warum sollen nun ausgerechnet der Surfstick oder die Mobilfunkprovider den einfach nicht optimalen Datenhunger sämtlicher Computeranwendungen ausbügeln? Die beim DSL verwendete Technik kommt damit klar und ist Basis von all den Internetauswüchsen. Aber das mobile Internet ist für diese enormen Datenmengen eben (noch) nicht geeignet.

      Und generell ist es ja eben als MOBILER Internetzugang gedacht. Nicht als stationärer DSL-Ersatz. Auch wenn UMTS-Zugänge von gierigen Vertrieblern manchmal gern als solche Verkauft werden… was dann wiederum zu enttäuschten Kunden führt (siehe Diskussion hier).

  31. hmmm sagt:

    In Österreich gibt es wohl unbegrenztes Highspeedvolumen von 2 Anbietern für ca. 15 € / Monat. Wieso in Deutschland nicht?

    • Ringo sagt:

      Stimmt. Tarife ohne Datenvolumenbegrenzung findest du in beinahe allen Ländern die deutlich dünner besiedelt sind als Deutschland. Da in diesen Ländern weniger Kunden auf einzelne Mobilfunkantennen zugreifen, ist eine Überlastung (alle Kunden teilen sich die Bandbreite!) beinahe ausgeschlossen. Das ist (unter anderem) der Grund dafür.

  32. H4drux sagt:

    Also wer behauptet man kommt mit 5 GB im MONAT aus, dem kann ich auch nichtmehr helfen…

    Bin grade mit meinen Eltern im Urlaub, und surfe mit einem LTE Stick und habe in weniger als 2 Tagen schon 1,5 GB verbraucht. Ohne Updates, kein YouTube und wenig Spotify. Downloads habe ich auch kaum gemacht, jedenfalls nichts nennenswertes großes, höchstens mal 1-3 MB. (kleine Tools etc.)

    Ich muss mit diesen 5 GB noch 2 Wochen auskommen, und ich weiß jetzt schon dass das nicht hinhaut… Wenn ich mein Internet genauso verwenden würde wie Zuhause, wäre mein Datenvolumen innerhalb von wenigen Stunden weg. Zuhause verbrauche ich im Monat meistens über 100 GB. Haben aber auch 2 Computer, Internetfähige Fernseher Konsolen etc. Dazu Tablets und Smartphones.
    Gibt auch Monate wo ich weit über 500-600 GB verbrauche, Updates, Filme usw. usf.

    Also zum E-Mail checken reichts, aber für mehr auch nicht. Jedenfalls nicht 1 Monat.
    Mit 5 GB Pro Tag würde ich schon eher klarkommen…

  33. AP sagt:

    Ich brauche zwischen 50 und 70 GB im Monat. Youtube. Ubuntu Updates. Windows Updates. IOS Updates. Ab und zu ein ISO Image für Backups. Höre Radio über Netz.
    Ab und zu lade ich mir einen Film über die Mediathek.

    Der Fehler in der Argumentation ist, dass 5 GB ausreichend sind, wenn noch ein DSL Anschluß vorhanden ist. Ansonsten sind 5 GB niemals ausreichend. Das IOS 9.1 Update ist allein schon 1GB groß. Und ubuntu updated auch Kernels und allen möglichen Kram.

    • Ringo sagt:

      Der Fehler ist, dass du und viele andere die hier kommentieren, einen mobilen Internettarif als DSL-Ersatz sehen. er ist aber für den mobilen Einsatz, also unterwegs gedacht. Darum auch MOBILES Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2008 - 2016 Surf-Stick.net - Ringo Dühmke. Alle Inhalte unterliegen meinem Urheberrecht. Alle Preisangaben ohne Gewähr.